Sonntag, 24. Mai 2020

Neuerscheinung: Mord in Sunset Hall (Leonie Swann)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk der bekannten Autorin von Krimis der anderen Art, Leonie Swann, „Mord in Sunset Hall“. Darin hat es Agnes Sharp, die in einer Senioren-WG lebt, mit einer Toten im Schuppen und im Nachbarsgarten zu tun. Daher machen sich die Senioren gemeinsam mit einer Schildkröte auf die Jagd nach dem Mörder. Die Jagd führt sie nicht nur in den eigenen Ort, sondern auch in die Vergangenheit, die das ein oder andere Geheimnis bereit hält…

Goldmann
Hardcover, 448 Seiten
ISBN: 978-3-442-31556-7
20,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:48 Uhr.
Sonntag, 17. Mai 2020

Rezension: Leviathan (Tim Curran)

Luzifer Verlag
Klappenbroschur, 224 Seiten
ISBN: 978-3-95835-009-0
12,99 €

eBook, 2,99 €
ISBN: 978-3-95835-013-7

Ein kurzer Einblick

Seagull Island ist eine vom Tourismus lebende Insel. Friedlich und verschlafen geht es darauf zu. Wenn nicht der nördliche Strand wäre, dessen Tor zu einer anderen Welt ein gut gehütetes Geheimnis ist. In stürmischen Zeiten wird eine Tür zu prähistorischen Zeiten aufgestoßen – urzeitliche Kreaturen lassen ihr Gebrüll hören.

Geschrieben von um 20:03 Uhr.
Donnerstag, 14. Mai 2020

Rezension: Vogelmanns Schatten (Steven Savile)

Voodoo Press
Paperback, 270 Seiten
ISBN: 978-3-902-80224-8
13,95 €

Ein kurzer Einblick

Declan Shea wird zum Ritter des Ordens der neuen Morgendämmerung erhoben. Gleichzeitig beraubt ihm ein uraltes Übel aller Hoffnung und Menschlichkeit. Ein Krieg tobt in den Gassen Newcastles, der die Lebensadern der Stadt erstickt. In den verfallenden Mauern der Stadt muss Declan den Schmutz und das Ungeziefer reinigen. Doch Declan fühlt sich nicht zum Retter berufen, ein Mensch, der sein altes Leben weiterlebt, darf er jedoch auch nicht sein.

Geschrieben von um 19:20 Uhr.
Sonntag, 10. Mai 2020

News: 215. Todestag: Friedrich von Schiller

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern jährte sich der Todestag eines der bekanntesten deutschen Dramatiker, Friedrich von Schiller, zum 215. Mal. Friedrich Schiller wird in Marbach am Neckar als Sohn eines Offiziers und Militärarztes geboren. Er besucht die Schule in Stuttgart und beginnt im Anschluss, Medizin zu studieren. An der Akademie herrscht jedoch militärischer Drill, sodass sich Schiller ins Lesen und Schreiben flüchtet. Bereits 1777 beginnt er, „Die Räuber“ zu schreiben. Nachdem er sein Studium beendet und Regimentsarzt geworden ist, wird das Stück veröffentlicht. Es wird 1781 am Mannheimer Hof- und Nationaltheater uraufgeführt und Schiller wird dadurch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Aufgrund zweier unerlaubter Aufenthalte in Mannheim wird Schiller vom Herzog das Schreiben untersagt. Daraufhin flieht er aus Württemberg und muss sich die nächsten Jahre mit wenig Geld durchschlagen. Dennoch erscheinen weitere Werke, wie „Don Karlos“, „Maria Stuart“ und „Kabale und Liebe“.
Zwischen 1785 und 1787 lebt er in Leipzig und Dresden. Im Anschluss bricht er nach Weimar auf und lernt dort Wolfgang Goethe kennen. In Weimar erhält er eine Geschichtsprofessur und es entstehen weitere Werke wie „Wallenstein“ und „Wilhelm Tell“. 1802 wird Schiller geadelt. Seit 1791 ist Schiller gesundheitlich angeschlagen und so stirbt er mit nur 45 Jahren an einer Lungenentzündung.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:55 Uhr.
Sonntag, 03. Mai 2020

Rezension: The Man in the High Castle. Das Orakel vom Berge (Philip K. Dick)

Fischer Verlage
Taschenbuch, 270 Seiten
ISBN: 978-3-596-29841-9
10,99 €

eBook, 9,99 €
ISBN: 978-3-10-490411-5

Ein kurzer Einblick

Amerika 1962: Die Achsenmächte haben den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Das Deutsche Reich unter der Führung von Martin Bormann, Adolf Hitler vegetiert mit Syphilis befallen dahin, regiert den Osten. Japan herrscht über die Westküste. Nur in den Rocky Mountains existiert eine neutrale Zone.

Was, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? Philip K. Dick entfesselt ein alternatives Geschichtsszenario.

Geschrieben von um 19:21 Uhr.
Donnerstag, 30. April 2020

Filmkritik: True Blood – II. Staffel

Auch diese zweite Staffel hat wieder 12 Episoden à ca. 54 min Spieldauer. Und sie beginnt genau dort, wo die letzte Folge der ersten Staffel aufgehört hat: Mit dem Fund einer Leiche in Andy Bellefleurs Polizeiauto. Dafür ist die Mänade Maryann verantwortlich, deren Taten sich durch die gesamte Staffel ziehen. Als zweiten Handlungsstrang geht es für Sookie Stackhouse mit Bill Compton und Eric Northman nach Dallas, um den verschwundenen Vampir Godric zu suchen, der sich nicht nur als der Sheriff von Dallas, sondern auch Erics Erschaffer herausstellt.Weiterlesen

Geschrieben von um 23:22 Uhr.
Sonntag, 26. April 2020

Rezension: Die Jünger des Judas (Steven Savile)

Cross Cult
Taschenbuch, 416 Seiten
ISBN: 978-3-959815-07-9
12,00 €

eBook, 7,99 €
ISBN: 978-3-959815-08-6

Ein kurzer Einblick

Vor etwa 2000 Jahren schmiedeten die Enkel des Judas aus den 30 Silbermünzen einen Dolch. Nun erhebt sich ein religiöser Kult, der sich »Die Jünger Judas« nennt. 40 Tage und 40 Nächte soll der Terror über Europa regieren. Am letzten Tag soll der Glaube der katholischen Kirche in ihren Grundfesten erschüttert werden.

Geschrieben von um 19:47 Uhr.
Dienstag, 21. April 2020

Rezension: Segen der Erde (Knut Hamsun)

Ullstein
Taschenbuch, 512 Seiten
ISBN:  978-3-548-29057-7
12,00 €

Ein kurzer Einblick

Isak ist ein einfacher Mann. Er siedelt sich fernab von anderen Dörfern oder Städten in der Ödmark Norwegens an. Auf einem kargen Stück Land baut er sich nach und nach einen Hof mit Landwirtschaft und Tieren auf. Schließlich stößt Inger zu ihm und so wird der Hof immer mehr mit Leben gefüllt…

Geschrieben von um 21:20 Uhr.
Sonntag, 19. April 2020

Rezension: Kopfjäger (Tim Curran)

Luzifer Verlag
Klappenbroschur, 224 Seiten
ISBN: 978-3-95835-009-0
12,99 €

eBook, 2,99 €
ISBN: 978-3-95835-011-3

Ein kurzer Einblick

Vietnam 1970. Der Kopfjäger macht Jagd auf den Journalisten Mike McKinney. Nichts kann das Ungeheuer stoppen. Während der Wahnsinn die Soldaten im Würgegriff hat, der Terror das Land regiert und ein unerbittliches Feuerwerk aus Sprengkörpern die grüne Hölle verwüstet, stellt sich die Frage, ob der urzeitliche Horror, der wahre Horror ist.

Geschrieben von um 18:49 Uhr.
Samstag, 11. April 2020

Rezension: 65 Stirrup Iron Road (Brian Keene, Bryan Smith, Edward Lee, Jack Ketchum, Jesus F. Gonzalez, Nate Southard, Ryan Harding, Shane McKenzie, Wrath James White)

Festa Verlag
Hardcover, 258 Seiten
Privatdruck, keine ISBN
13,95 €
Nicht mehr erhältlich

Ein kurzer Einblick

Seit Arianne mit ihrem Mann Chuck in ihr Traumhaus gezogen ist, glaubt sie, den Verstand zu verlieren. Ihre sexuelle Begierde ist heißhungrig wie noch nie. Die perversesten Begierden befallen sie … Nach und nach kommt Arianne dem schmuddeligen Geheimnis des Hauses in der Stirrup Iron Road auf die Spur.

Geschrieben von um 19:26 Uhr.