Donnerstag, 13. Dezember 2018

Kinostart: Mortal Engines: Krieg der Städte

Liebe Leserinnen und Leser,

nach der Tetralogie von Philip Reeves kommt heute der erste Teil „Mortal Engines: Krieg der Städte“ in unsere Kinos. Von niemand geringerem als Peter Jackson produziert, werden hier die dystopischen Raubstädte auf die große Leinwand gebannt – allen voran London, in dessen Herzen Tom Natsworthy (Robert Sheehan) geboren wurde. Sein Lehrer ist der Anführer der Historiker-Gilde, Thaddeus Valentine (Hugo Weaving). Doch kann Tom seinen Worten trauen?

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:27 Uhr.
Dienstag, 11. Dezember 2018

Rezension: Sturm über Windhaven (George R. R. Martin, Lisa Tuttle)

Penhaligon
Paperback, 448 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3187-4
15,00 €

eBook, 11,99 €
ISBN: 978-3-641-21890-4

Ein kurzer Einblick

Windhaven ist eine von gewaltigen Stürmen geplagte Wasserwelt. Die Menschen leben verstreut auf kleinen Inseln. Längere Schifffahrten sind tödliche Risiken. Nur die Gilde der Flieger, eine abgeschottete Elite, dient den Inseln zur Kommunikation untereinander. Maris von Klein Amberly träumt vom Fliegen. Doch sie ist eine Landgebundene. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, ist sie bereit, alte Strukturen in Frage zu stellen …

Geschrieben von um 19:21 Uhr.
Sonntag, 09. Dezember 2018

Weihnachtsaktion: Romane für winterliches Wetter

Liebe Leserinnen und Leser,

auch wenn die aktuellen Temperaturen wenig Winterstimmung aufkommen lassen, scheint es doch im Laufe des Dezembers noch winterlicher zu werden und vielleicht bekommen wir ja dieses Jahr sogar weiße Weihnachten. Und auch zu Beginn des nächsten Jahres wird uns winterliches, nass, trübes Wetter sicher noch häufiger begegnen. Heute haben wir ein paar Tipps für euch, welche Romane ihr an solchen Tagen lesen könntet:

Krieg und Frieden, Leo Tolstoi

Wenn es draußen kalt und frostig ist und man so gar keine Lust darauf hat, vor die Tür zu gehen, dann ist die richtige Zeit, sich mit einem dicken Schmöker und einem warmen Getränk aufs Sofa zurück zu ziehen. Und welches Werk würde sich dafür besser eignen als einer der großen Romane der Weltliteratur: „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi. Das winterliche Wetter bietet die perfekte Gelegenheit, dieses über 1.500 Seiten starke Buch in einem angemessenen Zeitraum zu lesen. Der Leser läuft nicht Gefahr, vor lauter Komplexität der Handlung und durch die Vielzahl an unterschiedlichsten Figuren, Spitznamen und Familien, die auch mal längere Zeit nicht auftreten, den Überblick zu verlieren. Und wer vor dieser historischen Kulisse Interesse daran gefunden hat, sich stärker mit Napoleons kriegerischer Auseinandersetzung mit Russland oder den gesellschaftlichen Verhältnissen der damaligen Zeit auseinanderzusetzen, hat bei langen Wintern sicher auch noch Zeit dazu. (Sascha)

Der Schutzengel, Dean R. Koontz

Lang lang ist es her, als ich zum ersten Mal Koontz‘ „Der Schutzengel“ gelesen habe. Das war noch zu meiner Jugendzeit und seitdem lese ich es alle paar Jahre wieder. Die Geschichte von Laura Shane, die seit ihrer Geburt immer wieder von einem mysteriösen Fremden gerettet wird, trifft mich immer wieder ins Herz. Mit 544 Seiten lässt sich dieser Roman recht zügig lesen. Doch das liegt nicht nur an der moderaten Seitenzahl, sondern auch an den tollen Charakteren, der spannenden Geschichte und dem flüssigen Schreibstil des Autors. Hier passt einfach alles. Deshalb ist dieser Roman die ideale Lektüre für mich, wenn es draußen stürmt und schneit… (Susanne)

Das Haus, Mark Z. Danielewski

Von winterlicher Ruhe bei Schnee und Kälte kann momentan wohl kaum die Rede sein. Doch stellen wir uns vor, dass draußen eine Schneedecke die Welt weiß einkleidet und der Wind um die Fenster heult. Das sind beste Voraussetzungen für einen wohligen Kälteschauer bei feinstem Grusel. Danielewskis »Das Haus« ist nicht einfach nur ein Roman, sondern ein raffiniertes und visuelles Leseerlebnis. Der Autor lässt Schrift über die Seiten fallen oder Treppen bilden. Fußnoten, Fußnoten in Fußnoten, Randnotizen, durchgestrichene Passagen … Der Text selbst wird zur Geschichte, zum Lebewesen, das eine Spannung aufrecht erhält, die kein anderer Roman bislang auf diese Art erreichen konnte. Man muss sich auf diesen Roman einlassen, man muss in ihm versinken. Und was kann einem dann noch die winterliche Kälte? Die Faszination eines Schauerromans, ausgedrückt in Wort und Schrift, die selbst zum Leben erwacht, lässt die Kälte vergessen. (Benjamin)

Geschrieben von um 14:10 Uhr.
Freitag, 07. Dezember 2018

Rezension: Ronnie und seine Freunde bauen ein Flugzeug (Martin Sodomka)

Ullmann publishing GmbH
Gebunden, 56 Seiten
Maße: 22,8×22,6×1,3 cm
ISBN: 978-3-8480-1155-1
9,99 €

Ein kurzer Einblick

Ronnie – die Ratte – fragt sich, warum sein Freund Simon – der Spatz – nicht wie alle anderen Vögel in den Süden zieht. Als er gesagt bekommt, dass Spatzen keine Zugvögel sind, schlägt er vor, ein Flugzeug zu bauen, um dann gemeinsam wegfliegen zu können. Zuerst sind sowohl Simon, als auch der dritte im Bunde, Fred – der Frosch – nicht so begeistert von der Idee, doch Ronnie lässt nicht locker und nach und nach springt der Funke über und die Freunde bauen einen wunderschönen Doppeldecker, mit dem sie dann auf Reisen gehen.

Geschrieben von um 09:21 Uhr.
Donnerstag, 06. Dezember 2018

Kinostart: Astrid

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute kommt keine weitere Verfilmung eines Werkes von Astrid Lindgren in unsere Kinos, sondern die Verfilmung ihrer eigenen Jugend. Gespielt von Alba August, wächst die junge Astrid bei ihrem Vater Samuel Ericsson (Magnus Krepper) und ihrer Mutter Hanna (Maria Bonnevie) in einem beschaulichen Ort auf und findet nach der Schulzeit eine Anstellung als Volontärin bei einer Zeitung. Doch zwischen dem verheirateten Eigentümer der Zeitung, Reinhold Blomberg (Henrik Rafaelsen), und ihr entwickelt sich eine Affaire, aus der ein Sohn hervorgeht. In den 1920er Jahren ein Skandal…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:39 Uhr.
Dienstag, 04. Dezember 2018

Rezension: Boschs Vermächtnis. Geschichten aus dem Garten der Lüste (Christian von Aster)

Edition Roter Drache
Hardcover, 440 Seiten
ISBN: 978-3-946425-40-3
17,95 €

Ein kurzer Einblick

32 Autoren interpretieren Hieronymus Boschs Triptychon »Der Garten der Lüste« in einzelnen Motiven und formen daraus Geschichten, die dem Surrealismus des Originals treu bleiben. Die Wahrheiten in Eden, die Freuden der Lüste und die Qualen der Hölle verleiten zur Kreativität, wie sie selten gefunden wird. Absonderliche Gestalten, mythische Kreaturen, das Verlangen selbst; sie alle geben sich einem Reigen hin, der faszinierend und fürchterlich zugleich ist.

Geschrieben von um 18:02 Uhr.
Sonntag, 02. Dezember 2018

Weihnachtsaktion: Romane zum Wichteln

Liebe Leserinnen und Leser,

in vier Wochen und einem Tag ist es wieder soweit: die aufregenden Weihnachtstage beginnen. Doch auch die Vorweihnachtszeit bringt einige Aufregung mit sich. Da gibt es Weihnachtsbräuche, die im Vorfeld von Weihnachten gepflegt werden müssen, die Vorbereitungen für Weihnachten sowie nicht zuletzt die Geschenkekäufe müssen erlegt werden und vieles mehr. Wir wollen euch dabei in diesem Jahr etwas unterstützen und werden daher im Rahmen unserer Weihnachtsaktion jeden Sonntag ein paar Tipps für euch veröffentlichen. Zum Start haben wir uns überlegt, mit welchen Büchern ihr anderen beim Weihnachtswichteln eine Freude machen könnt:

Der kleine Prinz, Antoine De Saint-Exupéry

Antoine De Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ eignet sich besonders gut als kleines Wichtelgeschenk, weil der Inhalt einerseits so viel Tiefe bietet, dass es immer wieder eine Bereicherung ist, über ihn nachzudenken, selbst wenn man ihn bereits kennt bzw. das Buch schon einmal gelesen hat. Andererseits gibt es das Buch in den verschiedensten Ausgaben, sodass man je nach Zusammensetzung der Gruppe, die am Wichteln teilnimmt, verschiedene Varianten wählen kann. So kann man ein Bilderbuch für kleinere Kinder, ein Lesebuch zum Vorlesen oder auch die Originalausgabe für Erwachsene wählen. Alle diese Varianten erhalten die einzigartigen farbigen Zeichnungen des Verfassers, sodass sich Kinder und Erwachsene sowohl am Inhalt wie auch an den Abbildungen erfreuen können. Das Zusammenspiel aus Inhalt und Abbildungen bietet ein wunderbares Wichtelgeschenk, das den Beschenkten sicher noch lange im Positiven beschäftigen wird. (Sascha)

Die Chroniken von Narnia, C. S. Lewis

Zugegeben, auf dem ersten Blick erscheint der Schuber mit den sieben Bänden etwas dick zum Wichteln. Doch das Gute an Narnia ist ja, dass auch jeder Band einzeln für sich steht und man die Geschichte versteht, ohne die anderen Bände gelesen zu haben. Und egal für welchen Band man sich entscheiden mag, jede in sich abgeschlossene Geschichte bietet etwas für Groß und Klein: Magische Wesen in einem Land der Magie, aber auch Heldenmut, Kämpfe für das Gute und Abenteuer, in denen man über sich hinauswachen muss.

Und auch diese Bücher gibt es in den verschiedensten Ausgaben, so dass man bestimmt das passende Design für den Beschenkten finden kann. Und egal ob es „Das Wunder von Narnia“, „Der König von Narnia“, „Der Ritt nach Narnia“, „Prinz Kaspian von Narnia“, „Die Reise auf der Morgenröte“ oder „Der silberne Sessel“ beziehungsweise „Der letzte Kampf“ ist, jeder Teil nimmt einen in seine ganz eigene Art und Weise gefangen. (Susanne)

Donald Trump und das Haarteil des Grauens, Greg Sisco

Wichteln oder Schrottwichteln? Ist es Trash oder hat das Haarteil des Grauens so viel Humor, dass Greg Siscos Endzeit-Thriller-Apokalypse ein Wahnsinnsspaß ist? Fantasy oder Horror? Zu politisch oder zu viel Klamauk? Kunst oder kann das weg? Donald Trumps güldene Haarpracht lässt die Gemüter gespalten zurück. Kein Wunder, das Haarmonster hat sich an Trumps Gehirn festgesaugt und den Willen des einst sozial engagierten Gönners übernommen. Entweder man wird zum Trump-Fanatiker, oder man läuft zum Dokumentarfilmer Michael Moore über. Die Trumpkalypse ist ein Mix wahnsinniger Ideen aus der Gegenwartsgeschichte vermixt mit dem Absurden. Stumpf ist Trump(f); oder so ähnlich. Wer die Geschichte hinten anstellt und das Chaos regieren lässt, sieht bestimmt auch die Gesichtszüge des Gewichtelten entsetzt entgleisen oder direkt ein Rap-Battle anstimmen, um die nächste Präsidentschaftskandidatur zu gewinnen. (Benjamin)

Geschrieben von um 11:54 Uhr.
Donnerstag, 29. November 2018

Kinostart: Der Grinch, Das krumme Haus, November und Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte

Liebe Leserinnen und Leser,

heute wurde der Kinodonnerstag enorm vollgepackt: gleich vier Verfilmungen starten heute in den Kinos. Den Anfang macht der grüne Grinch (Benedict Cumberbatch) nach dem bekannten Kinderbuch von Dr. Seuss, der dieses Mal als 3D-Animationsfilm daherkommt und darin ebenfalls versucht, das Weihnachtsfest zu sabotieren.

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

„Das krumme Haus“ ist die Verfilmung von Agatha Christies gleichnamigen Buchs und darin geht es um den jungen Detektiv Charles (Max Irons) und seine Freundin Sophie (Steanie Martini), deren Opa Aristide (Gino Picciano), der ermordet wurde, sowie die liebe Familie. Eine Familie, in der anscheinend alle Verdächtige sind…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Die Verfilmung „November“ nach dem Roman von Andrus Kiviräh ist um vielfaches düsterer und besticht durch seine schwarz-weiß-Bilder. Es spielt in Estland im 19. Jahrhundert, in dem Dorf des jungen Bauernmädchens Liina (Rea Lest), die einen Pakt  mit dem Teufel abschließt, damit sich der Dorfjunge Hans (Jörgen Liik) in sie verliebt. Doch auch er verwendet schwarze Magie und schon bald stehen sie den Konsequenzen gegenüber…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Last but not least geht mit „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte“ noch die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Romain Puértolas an den Start. Protagonist ist der Trickbetrüger Ajatashatru „Aju“ Oghash Rathod (Dhanush), der davon träumt, eines Tages mit seiner Mutter nach Paris zu fliegen. Als seine Mutter stirbt, will er ihr ihren letzten Wunsch erfüllen und damit beginnt für ihn ein Abenteuer, dass aufregender nicht sein könnte…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

 

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 23:28 Uhr.
Dienstag, 27. November 2018

News: Veranstaltungen im Dezember bei Lehmanns in Leipzig

Liebe Leserinnen und Leser,

nur noch wenige Tage, dann geht wieder der Countdown bis Weihnachten los. Habt ihr schon einen Adventskalender? Auch Lehmanns hat wieder ein kleines Weihnachtsprogramm im Gepäck:

Veranstaltungsort: Lehmanns Media, Grimmaische Straße 10, 04109 Leipzig

Samstag, 01.12.2018
Beginn: 12.00 Uhr, Eintritt: frei
Präsentation: Zuckerfreies Weihnachtsgebäck, geht das? Anastasia Zampounidis zeigt an diesem Tag, dass und wie es geht.

Beginn: 14.00 Uhr, Eintritt: frei
Signierstunde: Philipp Kirschner mit „Leipzig in neuem Licht“

Samstag, 08.11.2018
Beginn: 14.00 Uhr, Eintritt: nicht benannt
Präsentation: Heute stehen mit der Foodbloggerin und Influencerin Unbegabt_vegan vegane Weihnachtsleckereien auf dem Plan, lasst euch überraschen.

Dienstag, 11.12.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 10 €/ 8 €
Autorenlesung: Volker Kutscher mit „Marlow – Der siebte Rath-Roman“

Samstag, 15.12.2018
Beginn: 12.00 Uhr, Eintritt: frei
Autorenlesung und Bastelstunde: Ingrid Annel mit „Die schönsten Märchenklassiker“ und dazu wird gebastelt.

 

Quelle

Mit diesen Veranstaltungen wünschen wir euch wieder viel Spaß.

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 09:48 Uhr.
Sonntag, 25. November 2018

Rezension: Allerfeinste Merkwürdigkeiten (Christian von Aster)

Golkonda
Klappenbroschur, 251 Seiten
ISBN: 978-3-944720-92-0
16,90 €

eBook, € 6,99
ISBN: 978-3-944720-93-7

Ein kurzer Einblick

22 allerfeinste Merkwürdigkeiten hat Christian von Aster im Best-of zusammengetragen. Er lädt ein auf eine Reise durch verwunschene Märchenländer, bringt mit Satire den Humor zum Vorschein, zeigt mit Horror, wo das Grauen lauert, oder berichtet von Geheimnissen des Weihnachtsmannes, die besser niemand erfahren hätte. Futuristische Visionen fehlen ebenso wenig, wie die Entstehungsgeschichte des Stirnhirnhinterzimmers.

Geschrieben von um 19:34 Uhr.