Sonntag, 29. März 2020

Rezension: Emotion Caching (Heike Vullriede)

Luzifer Verlag
Klappenbroschur, 320 Seiten
ISBN: 978-3-95835-062-5
13,95 €

eBook, 4,99 €
ISBN: 978-3-95835-063-2

Ein kurzer Einblick

»Emotion Caching« – ein Spiel der Gefühle. Kim und ihre Freunde sammeln Gefühle. Bewaffnet mit einer Kamera begeben sich die Jugendlichen auf die Suche nach extremen Emotionen. Kim, die seit dem Verlust ihres Vaters auf der Suche nach einem Emotions-Kick ist, hofft damit, der Gefühlskälte ihres Herzens zu entkommen. Was als Spiel begann, dramatisiert sich zu einem Selbstläufer, dessen Kontrolle Kim immer mehr zu verlieren beginnt.

Geschrieben von um 19:31 Uhr.
Samstag, 21. März 2020

Filmkritik: Unterleuten – Das zerrissene Dorf

Die bekannte deutsche Schriftstellerin Juli Zeh veröffentlichte im Jahr 2016 ihren Gesellschaftsroman „Unterleuten“. Vier Jahre später wurde er mit dem Untertitel „Ein zerrissenes Dorf“ als Miniserie mit drei Teilen mit einigen bekannten deutschen Schauspielern verfilmt. So ist Thomas Thieme als Rudolf Gombrowski, Chef des landwirtschaftlichen Betriebes und größter Arbeitgeber im Dorf, Ulrich Noethen als Vogelschützer Dr. Gerhard Fließ, Charly Hübner als Werkstattbesitzer Schaller und Jörg Schüttauf als Bürgermeister Arne Seidel zu sehen. Der Film erzählt, wie der geplante Bau von Windrädern das Dorfleben in Unterleuten durcheinanderbringt und Gegnerschaften entstehen bzw. wieder aufleben lässt…Weiterlesen

Geschrieben von um 17:27 Uhr.
Donnerstag, 19. März 2020

Rezension: Dead Souls (Michael Laimo)

Voodoo Press
Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN: 978-3-902802-62-0
12,95 €

Ein kurzer Einblick

Johnny Petrie erhält von einem Anwalt zu seinem 18. Geburtstag einen Brief, in dem dieser ihm ein beträchtliches Vermögen vererbt. Johnny sieht seine Chance gekommen, seiner religiösen Mutter zu entkommen, und entfesselt damit die Geister der Vergangenheit.

Geschrieben von um 20:02 Uhr.
Montag, 16. März 2020

News: 80. Todestag: Selma Lagerlöf

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag der bekannten schwedischen Schriftstellerin und ersten weiblichen Trägerin des Literaturnobelpreises, Selma Lagerlöf, zum 80. Mal. Selma Lagerlöf wurde in Östra Ämtervik geboren. Seit ihrer Geburt hatte sie ein krankes linkes Bein, was sie ihr Leben lang humpeln ließ. Wegen ihrer Behinderung konnte sie nicht mit den anderen Kindern toben und verbrachte viel Zeit mit Lesen. Dadurch entstand bei ihr früh der Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Doch zunächst begann sie 1882 eine Ausbildung zur Lehrerin, die sie erfolgreich abschloss, sodass sie 1885 Lehrerin an einem Mädchenpensionat wurde. Nebenbei war sie schriftstellerisch tätig. Als sie die Baronin Sophie Lejonhufvud Adlersparre traf, verhalf diese ihr zur ersten Veröffentlichung. 1890 gewann Selma Lagerlöf einen Kurzgeschichtenwettbewerb, woraufhin sie ein Jahr von ihrer Lehrerinnentätigkeit freigestellt wurde. Sie nutzte dieses Jahr zum Schreiben und veröffentlichte „Die Legende von Gösta Berling“. Dieses wurde zu einem bahnbrechenden Erfolg. Nachdem 1894 ihr zweiter Roman „Unsichtbare Bande“ erschienen war, gab sie ihren Beruf auf und lebte einzig von der Schriftstellerei.
Anfang des 20. Jahrhunderts unternahm sie einige Reisen durch Europa. 1907 kam sich schließlich dem Wunsch nach, ein Schulbuch über Schweden zu schreiben und veröffentlichte „Wunderbare Reise des Nils Holgersson“. Es wurde eines der berühmtesten und beliebtesten Kinderbücher aller Zeiten. 1909 wurde Selma Lagerlöf der Nobelpreis für Literatur verliehen. Es folgten weitere Veröffentlichungen. Zudem engagierte sie sich im Widerstand gegen die Nazis und rettete Nelly Sachs das Leben, indem sie ihr zur Flucht nach Schweden verhalf. Sie starb 1940 in Östra Ämtervik.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:10 Uhr.
Sonntag, 15. März 2020

Rezension: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (Peter Handke)

Suhrkamp
Taschenbuch, 120 Seiten
ISBN:  978-3-518-36527-4
7,00 €

Ein kurzer Einblick

Josef Bloch war früher einmal ein bekannter Torwart. Nun arbeitet er als Monteur. Als er eines Tages zur Arbeit kommt, schaut nur ein Polier auf, als er die Bauhütte betritt. Dies legt Josef Bloch so aus, dass er entlassen sei. Er verlässt den Bauhof und irrt zunächst durch Wien sowie im Anschluss durch ein Dorf an der Grenze…

Geschrieben von um 16:38 Uhr.
Donnerstag, 12. März 2020

Kinostart: Narziss und Goldmund

Liebe Leserinnen und Leser,

nach der gleichnamigen Erzählung von Hermann Hesse läuft ab heute „Narziss und Goldmund“ in den Kinos. Darin geht es um die beiden Jungen Narziss (Oskar von Schönfels, später: Sabin Tambrea) und Goldmund (Jeremy Miliker, später: Jannis Niewöhner), welche sich als junge Novizen anfreunden und eine Dreier-Freundschaft mit Gott eingehen. Doch Goldmund zieht es bald in die weite Welt hinaus und erlebt beim Holzschnitzmeister Niklaus (Uwe Ochsenknecht) und weiteren für ihn wichtigen Personen unzählige Abenteuer. Doch am Ende finden die beiden Freunde wieder zusammen…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 22:40 Uhr.
Sonntag, 08. März 2020

Rezension: Sookie Stackhouse 2. Living Dead in Dallas (Charlaine Harris)

Orion Publishing Co
Taschenbuch, 279 Seiten
ISBN: 978-0-575-11703-7
ca. 9,50 €

Ein kurzer Einblick

Aufgrund eines dummen Zufalls entdeckt Sookie die Leiche ihres Arbeitskollegen Lafayette in Andy Bellefleurs Polizeiauto, nachdem dieser am Vorabend zu viel getrunken und sein Auto unbeaufsichtigt hat stehen lassen. Wenig später macht sie die Bekanntschaft mit einer Mänade, welche sie schwer am Rücken verletzt und vergiftet, um Eric Northman eine Botschaft zu senden. Und als wäre das nicht genug, wird sie nach ihrer Heilung an den Vampir-Sheriff von Dallas verliehen, um mit ihrer besonderen Gabe bei der Suche eines vermissten Vampirs menschliche Zeugen zu befragen. Im Zuge der dortigen Ermittlungen in den Reihen der Anti-Vampirsekte „Gemeinschaft der Sonne“ wird sie abermals schwer verletzt, nur um am Ende – zurück in Bon Temps – den Tod einiger Einwohner durch die bereits am Anfang getroffene Mänade miterleben zu müssen…

Geschrieben von um 14:52 Uhr.
Donnerstag, 05. März 2020

Kinostart: Die Känguru-Chroniken, Emma und Die Farbe aus dem All

Liebe Leserinnen und Leser,

stellt euch vor, bei euch klingelt plötzlich ein Känguru an der Wohnungstür. Was würdet ihr machen? In der Verfilmung nach Marc-Uwe Kling zieht das besagte Tier beim Berliner Kleinkünstler Marc-Uwe (Dimitrj Schaad) ein und verursacht Chaos, kommunistische Sprüche und jede Menge Wortgefechte. Mit dabei sind Henry Hübchen als Immobilienhai, Carmen Maja Antoni als Wirtin Hertha, Rosalie Thomass als Marc-Uwes Schwarm Maria und viele mehr…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Weiterhin kommt mit „Emma“ eine weitere Adaption von Jane Austens historischem Roman in die Kinos. Dieses mal wird Emma Woodhouse von Anya Taylor-Joy gespielt, die als Heiratsvermittlerin die nicht so gut situierte Harriet Smith (Mia Goth) verkuppeln will. Josh O’Connor spielt den potenziellen Kandidaten Mr. Elton und Johnny Flynn Emmas guten Freund Mr. Knightley. Wird Emma am Ende ihre eigenen Gefühle entdecken?

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Als dritte Verfilmung startet heute noch „Die Farbe aus dem All“ nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von H.P. Lovecraft aus dem Jahre 1927. Darin geht es um Nathan Gardner (Nicolas Cage), der mit seiner Familie von der Großstadt aufs Land im beschaulichen Neu England zieht. Doch er, seine Frau Theresa (Joely Richardson) und die Kinder Lavinia (Madeleine Arthur), Benny (Brendan Meyer) und Jack (Julian Hilliard) haben nicht lange etwas von dem ruhigen Leben. Denn als ein Meteorit in ihrem Garten landet, ist es mit ihrer heilen Welt vorbei…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

 

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:39 Uhr.
Dienstag, 03. März 2020

News: Veranstaltungen im März bei Lehmanns in Leipzig

Liebe Leserinnen und Leser,

heute kam leider die Meldung, dass dieses Jahr die Leipziger Buchmesse und das damit verbundene Lesefest Leipzig liest abgesagt wurde. Das betrifft auch die Lesungen bei Lehmanns, so dass im März voraussichtlich nur diese beiden Veranstaltungen stattfinden werden:

Veranstaltungsort: Lehmanns Media, Grimmaische Straße 10, 04109 Leipzig
An der Abendkasse wird eine Gebühr von zusätzlich 1€ erhoben.

MIttwoch, 11.03.2020
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 € / 6 €
Autorenlesung: Ursula Poznanski mit „Vanitas. Grau wie Asche“

MIttwoch, 25.03.2020
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 6 € / 4 €
Vortragsabend: Die Bloggerin Nicole Werner entführt uns auf eine Reise zur Stiefelspitze Italiens – Eine Reise nach Kalabrien

 

Quelle

Mit diesen Veranstaltungen wünschen wir euch trotz der Absage der Buchmesse viel Spaß.

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 19:45 Uhr.
Samstag, 29. Februar 2020

Neuerscheinung: Felix und die Quelle des Lebens (Eric-Emmanuel Schmitt)

Liebe Leserinnen und Leser,

am Montag erscheint des neueste Werk des bekannten französischen Schriftstellers Eric-Emmanuel Schmitt, „Felix und die Quelle des Lebens“. Darin ist Felix verzweifelt, denn seine Mutter hat ein Depression. Um sie zu retten, unternimmt Felix mit ihr eine Abenteuerreise nach Afrika, die sie zu ihren Wurzeln und der Quelle des Lebens führt…

C. Bertelsmann
Hardcover, 224 Seiten
ISBN: 978-3-570-10402-6
20,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 16:19 Uhr.