Donnerstag, 23. Januar 2020

Kinostart: Die Wolf-Gäng und Das geheime Leben der Bäume

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute kommt die Verfilmung von Wolfgang Hohlbeins „Die Wolf-Gäng“ in die Kinos. Die Protagonisten Vlad (Aaron Kissov) – ein Vampir, der kein Blut sehen kann -, Faye (Johanna Schraml) – die Fee mit Flugangst – und Wolf (Arsseni Bultmann) – einem Werwolf mit Tierhaarallergie – finden heraus, dass der Bürgermeister (Christian Berkel) eine Verschwörung geplant hat. Werden die drei Kinder ihn aufhalten können?

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

 

Weiterhin startet heute die Verfilmung des Sachbuches von Peter Wohlleben, „Das geheime Leben der Bäume“. In seinem Buch brachte der Förster und Autor den Wald und den Zusammenhalt der Bäume den Lesern näher. In der Verfilmung werden wir nach Vancouver, Schweden und den Hambacher Forst mitgenommen…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:05 Uhr.
Dienstag, 21. Januar 2020

News: 70. Todestag: George Orwell

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des bekannten britischen Schriftstellers George Orwell zum 70. Mal. Orwell wurde als Eric Arthur Blair in Indien geboren. Seine Schulzeit verbrachte er auf der Eliteschule Eton und im Anschluss studierte er auf dem Eton College. Nach dem Studium ging der 1922 als Offizier nach Burma. Nach fünf Jahren legte er aus Protest gegen die Methoden der Armee sein Amt nieder und lebte fortan in London und Paris. Schließlich gelang es ihm, sein Leben als freier Schriftsteller zu finanzieren. 1933 veröffentlichte er seinen ersten Roman „Down an Out in Paris and London“. 1936 schloss er sich als Soldat den republikanischen Kräften im spanischen Bürgerkrieg an. Dort wurde er verwundet, musste vor der spanischen kommunistischen Polizei fliehen und kehrte nach England zurück. Während des Zweiten Weltkriegs war er schließlich Reporter für den BBC und Chefredakteur der Zeitschrift „Tribune“. 1945 veröffentlichte Orwell „Animal Farm“. Ein Jahr später erschien sein heute wohl bekanntestes Werk „1984“. Orwell war zu dieser Zeit bereits schwer lungenkrank. George Orwell starb an den Folgen einer Tuberkulose in London.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:01 Uhr.
Sonntag, 19. Januar 2020

Rezension: Header 2 (Edward Lee)

Festa Verlag
Hardcover, 415 Seiten
Privatdruck, Keine ISBN
39,99 €

Ein kurzer Einblick

Was ein Header ist? Nichts, worüber man sprechen sollte. Etwas, das die Fantasie in Stücke zerschmettert. Ein Header ist das, was in einem Blutrausch endet, eine Befriedigung, die in einem gigantischen Knall den Höhepunkt erreicht.

Geschrieben von um 19:19 Uhr.
Freitag, 17. Januar 2020

News: 200. Geburtstag: Anne Brontë

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag der jüngsten der drei bekannten Brontë-Schwestern, Anne Brontë, zum 200. Mal. Sie wurde in Yorkshire als Tochter eines Pfarrers geboren. Wie ihre Schwestern begann sie früh zu schreiben, veröffentlichte jedoch unter dem männlichen Pseudonym Acton Bell. Sie arbeitete einige Jahre als Goverante. Ab 1845 war sie schließlich nur noch schriftstellerisch tätig. Ihr bekanntestes Werk ist heute „Agnes Grey“, daneben veröffenlichte sie den Roman „Die Herrin von Wildfell Hall“ und einige Gedichte. Sie starb am 18. Mai 1849 infolge einer Tuberkuloseerkrankung. Erst nach ihrem Tod wurde die Identität hinter ihrem Pseudoynm enthüllt.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:55 Uhr.
Donnerstag, 16. Januar 2020

Kinostart: Charlie & Louise – Das doppelte Lottchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Erich Kästners doppeltes Lottchen sind bei Groß und Klein bekannt. Ab heute kommen mit Fritzi und Floriane Eichhorn Charlie und Louise im modernen Setting in unsere Kinos. Die beiden nach der Geburt getrennten Zwillinge treffen sich bei einem Sprachkurs in Schottland wieder und beschließen, die Rollen zu tauschen…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 17:53 Uhr.
Samstag, 11. Januar 2020

Rezension: Die Weber (Gerhart Hauptmann)

Reclam
Taschenbuch, 150 Seiten
ISBN:  978-3-15019-364-8
4,00 €

Ein kurzer Einblick

Die Weber in Schlesien leben in Hunger und Elend. Neben ihrer Landwirtschaft erzeugen sie in Heimarbeit Weberzeugnisse. Diese liefern sie beim Fabrikanten Dreißiger ab. Als ihr Lohn noch weiter gedrückt werden soll, ist es den Weber genug. Sie ziehen durch die Straßen, singen das verbotene Weber-Lied und marschieren zur Villa der Familie Dreißiger…

Geschrieben von um 14:25 Uhr.
Donnerstag, 09. Januar 2020

Kinostart: Vier zauberhafte Schwestern

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute kommen die vier zauberhaften Schwestern Sky (Leonore von Berg), Marina (Hedda Erlebach), Flora (Lilith Johna) und Flame (Laila Padotzke) nach den Kinderbüchern von Sheridan Winn in unsere Kinos.
Die vier wollen an einem Musikwettbewerb teilnehmen, dessen Endausscheidung in London stattfinden soll. Doch ein Film mit zauberhaften Kräften wäre doch langweilig, wenn sich die Protagonisten nicht beweisen müssten. Den Schwestern gegenüber steht die böse Magierin Glenda (Katja Riemann), die ihnen die magische Windrose stehlen will, um die Macht der vier Elemente nutzen zu können. Werden die Schwestern zusammenhalten und die Windrose schützen können?

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Schaut doch mal rein,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:26 Uhr.
Dienstag, 07. Januar 2020

Rezension: Germinal (Emile Zola)

Reclam
Taschenbuch, 622 Seiten
ISBN:  978-3-15004-928-0
10,80 €

Ein kurzer Einblick

Der Maschinist Etienne Lantier landet auf der Suche nach Arbeit in der Bergarbeitersiedlung des Schachts „Le Voreux“. Dort lernt er die Familie Maheu kennen und über sie gelingt es ihm, Arbeit im Bergwerk zu bekommen. Nun erfährt er einerseits die unmenschlichen Arbeitsbedingungen im Bergwerk, andererseits beginnt er, sich mit der Idee des Sozialismus zu beschäftigten. Als die Grubenbesitzer verschleierte Lohnminderungen durchsetzen wollen, beginnt eine Machtauseinandersetzung zwischen Arbeit und Kapital…

Geschrieben von um 20:55 Uhr.
Sonntag, 05. Januar 2020

Rezension: Dies ist mein Fleisch (Monica J. O’Rourke)

Festa Verlag
Hardcover, 256 Seiten
Keine ISBN
39,99 €

Ein kurzer Einblick

»Dies ist mein Fleisch« enthält 11 Erzählungen von Monica J. O’Rourke. Mit Psycho-Horror und blutiger Brutalität peinigt die Autorin die Leser mit einer intensiven Art zu erzählen, die tief unter die Haut geht.

Geschrieben von um 19:21 Uhr.
Dienstag, 31. Dezember 2019

Quartalsempfehlung: 4/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr 2019 liegt in den letzten Zügen und nun schlägt auch langsam der Winter mit frostigen Temperaturen zu. In der ein oder anderen Region könnt ihr vielleicht sogar Schnee erleben. Dies ist genau die richtige Zeit, um sich mit einem Buch und einem warmen Getränk auf das Sofa zurückzuziehen. Wir haben heute ein paar Tipps für euch, welche Bücher sich dafür eignen:

Jonas Jonasson, Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Neun Jahre, nachdem Jonas Jonasson Allan Karlsson aus dem Fenster stiegen ließ, lässt er ihn nun die Welt retten. Der Leser begegnet liebgewonnene Charakter wieder und die humorvolle Schreibweise Jonas Jonasson lässt ihn voller Heiterkeit die Handlung erleben. Dies hilft dem Leser darüber hinweg, dass der zweite Roman um Allan Karlsson ähnlich wie der erste anmutet und sich die Geschehnisse fast spiegeln könnten. Im Gegensatz zum ersten Roman möchte Jonas Jonasson mit diesem Roman offensichtlich eine Botschaft senden und seine Kritik überdeutlich machen, was dem Roman nicht immer zuträglich ist. (Sascha)

Nina Casement, Jagdsaison. Ein mörderischer Reisebericht

Die Protagonistin Frederika macht das, wovon auch ich im Geheimen träume – einfach die Koffer packen und auf eine lange Reise gehen. Ihr Weg führt sie nach Schweden und in die Gesellschaft zweier Männer, die mehr sind, als ihr auf dem ersten Blick klar ist. Neuanfang, Freundschaft, Trauer, widersprüchliche Gefühle und Mut. All das beinhaltet „Jagdsaison“ und ist ein psychologisch höchst spannender Roman mit detaillierten Landschafts- und Ortsbeschreibungen. Als Reisebericht beschrieben mag es vielleicht den ein oder anderen Leser abschrecken. Doch dieser Krimi macht einfach Spaß und hat bei mir noch lange nachgehallt, so dass ich Nina Casements Roman jedem Schwedenfan empfehlen kann. (Susanne)

Larry Correia, Monster zähmen leicht gemacht

Da ich in den letzten 3 Monaten hauptsächlich die sehr durchschnittliche Serie »Garth und Torian« von Wolfgang Hohlbein gelesen habe und Markus Heitz Kurzgeschichtensammlung »Der Tannenbaum des Todes« zwar hervorragend war, aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, bleibt nur »Monster zähmen leicht gemacht«. Es ist nicht der beste Roman der Reihe, aber mit seiner gnadenlosen Action, der Aufwartung von Waffengewalt und geschnetzelten Monstern und in vielen Teilen auch der sprachlichen Bildgewalt, die eines Zack Snyders würdig wären, bleibt die Reihe um Monster Hunter International nach wie vor eine Empfehlung. Langeweile kommt hier wohl kaum auf, die Logik hat sich gar nicht erst getraut, in Erscheinung zu treten. Doch Larry Correia versteht es, dass Logik manchmal dem Spaß unterliegen muss. (Benjamin)

Geschrieben von um 11:51 Uhr.