Donnerstag, 05. März 2020

Kinostart: Die Känguru-Chroniken, Emma und Die Farbe aus dem All

Liebe Leserinnen und Leser,

stellt euch vor, bei euch klingelt plötzlich ein Känguru an der Wohnungstür. Was würdet ihr machen? In der Verfilmung nach Marc-Uwe Kling zieht das besagte Tier beim Berliner Kleinkünstler Marc-Uwe (Dimitrj Schaad) ein und verursacht Chaos, kommunistische Sprüche und jede Menge Wortgefechte. Mit dabei sind Henry Hübchen als Immobilienhai, Carmen Maja Antoni als Wirtin Hertha, Rosalie Thomass als Marc-Uwes Schwarm Maria und viele mehr…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Weiterhin kommt mit „Emma“ eine weitere Adaption von Jane Austens historischem Roman in die Kinos. Dieses mal wird Emma Woodhouse von Anya Taylor-Joy gespielt, die als Heiratsvermittlerin die nicht so gut situierte Harriet Smith (Mia Goth) verkuppeln will. Josh O’Connor spielt den potenziellen Kandidaten Mr. Elton und Johnny Flynn Emmas guten Freund Mr. Knightley. Wird Emma am Ende ihre eigenen Gefühle entdecken?

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

Als dritte Verfilmung startet heute noch „Die Farbe aus dem All“ nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von H.P. Lovecraft aus dem Jahre 1927. Darin geht es um Nathan Gardner (Nicolas Cage), der mit seiner Familie von der Großstadt aufs Land im beschaulichen Neu England zieht. Doch er, seine Frau Theresa (Joely Richardson) und die Kinder Lavinia (Madeleine Arthur), Benny (Brendan Meyer) und Jack (Julian Hilliard) haben nicht lange etwas von dem ruhigen Leben. Denn als ein Meteorit in ihrem Garten landet, ist es mit ihrer heilen Welt vorbei…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Filmhomepage Kino.de

 

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino!

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:39 Uhr.
Mittwoch, 20. August 2014

Rezension: Emma (Jane Austen)

Fischer Verlage
Taschenbuch, 509 Seiten
ISBN: 978-3-596-90041-1
9,50 €

Ein kurzer Einblick

Emma meint, immer genau zu wissen, was andere wollen. Wohlwollend mischt sie sich daher in die Angelegenheiten ihrer Freunde ein und versucht, vor allem in Liebesangelegenheiten Amor zu spielen. Dabei ist sie jedoch nicht immer erfolgreich, denn in der englischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts sind beim Eingehen von Beziehungen häufig viele Dinge zu berücksichtigen. Außerdem erweist sich Emma auch in Bezug auf sich selbst nicht als besonders geschickt…

Geschrieben von um 13:52 Uhr.
Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension: Stolz und Vorurteil und Zombies (Jane Austen, Seth Grahame-Smith)

Panini Comics
SC, 176 Seiten
ISBN: 978-3862010127
16,95 €

Ein kurzer Einblick

Jane Austens Entwicklungsroman „Stolz und Vorurteil“, ein Gesellschaftsbild Englands des frühen 19. Jahrhunderts, ist vermutlich nicht gerade der Lieblingsstoff aller Schüler, die sich seit dem Erscheinen des Klassikers der Weltliteratur damit auseinanderzusetzen hatten … Mit ein paar geschickt eingeflochtenen Zombies, Ninjas und dem einen oder anderen Kniff an der trögen Story ändert sich das jedoch schlagartig.

Geschrieben von um 11:42 Uhr.