Donnerstag, 30. November 2017

Empfehlung des Monats: November 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

für dieses Wochenende sind deutschlandweit Schneefälle vorhergesagt, die Weihnachtsmärkte haben wieder geöffnet, Weihnachten steht bald vor der Tür. Es wird höchste Zeit, über Geschenke für die Liebsten nachzudenken. Wer noch unschlüssig ist und genauso gerne wie wir Bücher verschenkt, für den haben wir heute abwechslungsreiche Ideen für Buchgeschenke. Euch allen eine schöne und besinnliche Adventszeit!

 

Kleine Fluchten, Jojo Moyes

Manchmal braucht man etwas Abstand vom Alltag. Jojo Moyes hat mit ihrem Büchlein „Kleine Fluchten“ genau dies geschaffen. Sie erzählt darin Geschichten vom Wünschen und vom Hoffen und berührt damit das Herz des Lesers. Abgerundet werden die Geschichten von hübschen Illustrationen, die mit schwarzer Silhouette die Geschichte widerspiegeln. Das Buch eignet sich nicht nur zum selber Lesen, sondern auch gut zum Verschenken. (Jana)

Besser als Bus fahren – Die Online-Omi legt ab, Renate Bergmann

Was kann man in solch einem nass-kalten Monat am besten empfehlen? Für mich ganz klar ein Buch über eine Kreuzfahrt, die ins warme Mittelmeer führt. Die Online-Omi Renate Bergmann gönnt sich mit ihrer langjährigen Freundin gleich drei Wochen auf See und angefangen mit der turbulenten Vorbereitung auf die Reise bis hin zu einem emotionalen Abschluss begeistert die Geschichte mit charmanten und authentischen Charakteren und immer wieder gelungener Situationskomik. Für alle, die einmal eine Kreuzfahrt mitmachen wollen, und alle, die bereits auf einer mitgefahren sind, ist dieses Buch genau das Richtige. (Susanne)

Die Vampire, Kim Newman

Zwischen all den Hypevampirromanen wie »Bis(s)«, »Darren Shan«, »Night World«, »House of Night« und und und … findet sich dann doch immer wieder eine Literaturperle, die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. »Die Vampire« (beinhaltet die Romane »Anno Dracula«, »Der Rote Baron« und »Dracula Cha Cha Cha«) von Kim Newman ist ein Epos, das die Weltgeschichte im Jahr 1885 neu schreibt. Abraham van Helsing gelingt es nicht, Dracula zu besiegen. Der Autor erzählt nicht einfach nur eine Vampirgeschichte, sondern nimmt Zeitgeschichte und fiktionale Charaktere wie Ereignisse und verwebt sie miteinander zu einem Gemisch aus Politik, Gesellschaftsproblemen und Charakterentwicklung unter den neuen Begebenheiten. Der Detailreichtum und die Ideen in allen Belangen sind atemberaubend. Kim Newmans »Die Vampire« ist nicht nur ein Roman, sondern eine geschichtsträchtige Dokumentation aufbereitet in unterhaltsamer Romanform. (Benjamin)

Mudbound, Hillary Jordan

Mudbound ist ein sehr intensives und emotionales Buch, das ich euch heute sehr ans Herz legen möchte. Es erzählt von einer Farm in Mississippi im Jahr 1946, die regelmäßig bei Regen im Schlamm versinkt und auf die Laura McAllan ihrem Mann zuliebe ziehen muss. Unterstützt werden die McAllans von ihren afroamerikanischen Pächtern, als sich deren Sohn jedoch mit Lauras Schwager anfreundet, nimmt eine dramatische Entwicklung ihren Lauf. Jordan schildert dies in einem sehr eindringlichen Schreibstil, nimmt sich herausragend den Themen Rassismus und Kriegsheimkehrer an, bevölkert ihren Roman mit lebensnahen Figuren und lässt Mudbound vor dem geistigen Auge auferstehen. Ein wirklich eindrucksvolles Buch! (Kim)

Geschrieben von um 08:53 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

13 + 7 =