Dienstag, 11. Dezember 2018

Rezension: Sturm über Windhaven (George R. R. Martin, Lisa Tuttle)

Penhaligon
Paperback, 448 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3187-4
15,00 €

eBook, 11,99 €
ISBN: 978-3-641-21890-4

Ein kurzer Einblick

Windhaven ist eine von gewaltigen Stürmen geplagte Wasserwelt. Die Menschen leben verstreut auf kleinen Inseln. Längere Schifffahrten sind tödliche Risiken. Nur die Gilde der Flieger, eine abgeschottete Elite, dient den Inseln zur Kommunikation untereinander. Maris von Klein Amberly träumt vom Fliegen. Doch sie ist eine Landgebundene. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, ist sie bereit, alte Strukturen in Frage zu stellen …

Geschrieben von um 19:21 Uhr.
Dienstag, 04. Dezember 2018

Rezension: Boschs Vermächtnis. Geschichten aus dem Garten der Lüste (Christian von Aster)

Edition Roter Drache
Hardcover, 440 Seiten
ISBN: 978-3-946425-40-3
17,95 €

Ein kurzer Einblick

32 Autoren interpretieren Hieronymus Boschs Triptychon »Der Garten der Lüste« in einzelnen Motiven und formen daraus Geschichten, die dem Surrealismus des Originals treu bleiben. Die Wahrheiten in Eden, die Freuden der Lüste und die Qualen der Hölle verleiten zur Kreativität, wie sie selten gefunden wird. Absonderliche Gestalten, mythische Kreaturen, das Verlangen selbst; sie alle geben sich einem Reigen hin, der faszinierend und fürchterlich zugleich ist.

Geschrieben von um 18:02 Uhr.
Sonntag, 25. November 2018

Rezension: Allerfeinste Merkwürdigkeiten (Christian von Aster)

Golkonda
Klappenbroschur, 251 Seiten
ISBN: 978-3-944720-92-0
16,90 €

eBook, € 6,99
ISBN: 978-3-944720-93-7

Ein kurzer Einblick

22 allerfeinste Merkwürdigkeiten hat Christian von Aster im Best-of zusammengetragen. Er lädt ein auf eine Reise durch verwunschene Märchenländer, bringt mit Satire den Humor zum Vorschein, zeigt mit Horror, wo das Grauen lauert, oder berichtet von Geheimnissen des Weihnachtsmannes, die besser niemand erfahren hätte. Futuristische Visionen fehlen ebenso wenig, wie die Entstehungsgeschichte des Stirnhirnhinterzimmers.

Geschrieben von um 19:34 Uhr.
Samstag, 03. November 2018

Rezension: Stadt der Fremden (China Miéville)

Bastei Entertainment
eBook, 430 Seiten
ISBN: 978-3-8387-1581-0
8,99 €

Ein kurzer Einblick

Ein Schutzschild schützt Botschaftsstadt auf dem Planeten Arieka vor der giftigen Atmosphäre. Die Technologie stammt von den Gastgebern. Es ist ein empfindliches Gleichgewicht, das zwischen den Menschen und den Ariekei herrscht. Sprache ist derart kompliziert, dass nur die Botschafter in der Lage sind, Kontakt zu den Gastgebern aufzunehmen. Als ein neuer Botschafter sein Amt aufnimmt, wirkt seine Stimme wie eine Droge auf die Gastgeber. Eine Katastrophe, denn das Überleben der Menschen ist von den Gastgebern abhängig. Von Süchtigen abhängig zu sein, ist ein politisches Dilemma.

Geschrieben von um 20:43 Uhr.
Dienstag, 16. Oktober 2018

Rezension: Das eherne Buch (Christian von Aster)

Klett-Cotta
Klappenbroschur, 347 Seiten
ISBN: 978-3-608-93934-7
17,95 €

eBook, 13,99 €
ISBN: 978-3-608-10816-3

Ein kurzer Einblick

Jaarn ist der Nachkomme des Hauses von Stahl und dazu auserkoren das Legendenschwert dem Kriegsbringer zu Füßen zu legen. Aus Geschichten geschmiedet, ist das Schwert die Hoffnung eines ganzen Landes. Nur wenn die Legende vollendet wird, soll dem Land der ewige Frieden gewährt werden. Gauner und Vagabunden, Gelehrte und Wortverdreher, Könige und Fürsten schicken Auftragsmörder oder Unterstützung Jaarn entgegen.

Geschrieben von um 19:48 Uhr.
Donnerstag, 11. Oktober 2018

Rezension: Krabat oder Die Zauberschule (Kurt Gerlach)

Edition Cthulhu Libria
Hardcover, 136 Seiten
Privatdruck, keine ISBN
25,00 €

Ein kurzer Einblick

Krabats Erlebnisse in der Mühle von Schwarzkollm und das Erlernen schwarzer Magie sind spätestens seit Ottfried Preußler weltbekannt. Entstanden ist die Sage Anfang des 18. Jahrhunderts. 1925 verfasste Kurt Gerlach die erste belletristische Version, die deutlich düsterer und unheimlicher den Jungen Krabat und den Müller von Schwarzkollm inszeniert.

Geschrieben von um 19:37 Uhr.
Samstag, 06. Oktober 2018

Rezension: Die Stadt und die Stadt (China Miéville)

Bastei Entertainment
eBook, 432 Seiten
ISBN: 978-3-8387-0701-3
7,99 €

Ein kurzer Einblick

Besźel und Ul Qoma sind zwei Städte, die enger und entfremdeter nicht zusammenliegen könnten. Das Sehen oder Betreten der jeweils anderen ist streng verboten und zieht schwerste Strafen nach sich. Für Kommissar Borlú ist das die alltägliche Realität. Grenzbruch ist mehr als ein Verbrechen. Als eine Leiche in seiner Stadt auftaucht, steht der Kommissar vor einem Rätsel. Die Tote hätte niemals in Besźel auftauchen dürfen. Hat der Mörder Grenzbruch begangen? Warum wurde Ahndung nicht alarmiert? Borlú muss mit der Polizei aus Ul Qoma ermitteln, um den Mord aufzuklären, das Nichtgesehene gesehen machen.

Geschrieben von um 19:56 Uhr.
Dienstag, 02. Oktober 2018

Rezension: Traumlieder III (George R. R. Martin)

Heyne
Paperback, 832 Seiten
ISBN: 978-3-453-31672-0
14,99 €

eBook, 11,99 €
ISBN: 978-3-641-15371-7

Ein kurzer Einblick

Der Name George R. R. Martin steht nicht nur für »Game of Thrones«. Der talentierte Autor beackert ein großes Genre-Feld. Science-Fiction, Horror, Fantasy, Comic- und Lovecrafteinflüsse … George R. R. Martin ist zurecht einer der erfolgreichsten Autoren unserer Zeit. Das zeigt nicht nur das große Leserinteresse, sondern auch die unzähligen Literaturpreise, die sein Schaffen ehren. »Traumlieder III« versammelt in dieser Storysammlung, vom Autor selbst eingeleitet, einige ausgewählte Erzählungen seiner Karriere.

Geschrieben von um 19:58 Uhr.
Samstag, 15. September 2018

Rezension: Der Orkfresser (Christian von Aster)

Hobbit Presse
Klappenbroschur, 352 Seiten
ISBN: 978-3-608-98121-6
14,95 €

eBook, 11,99 €
ISBN: 978-3-608-11020-3

Ein kurzer Einblick

Aaron Tristen feiert mit seiner Creature-Clash-Fantasyreihe Bestsellererfolge. Qualitativ wenig vielversprechend – typischer Mainstream – ist die lesende Masse begeistert. Aaron hasst seine Romane, hasst sich selbst. Er will wertvolle Literatur mit wahrer Tiefe schreiben. Nur will die kein Verlag veröffentlichen. Schließlich flüchtet Aaron aus seinem Leben, nimmt einen neuen Namen an und tritt einer literarischen Selbsthilfegruppe bei. Fortan wird er von Don Quijote, Pu dem Bären und Batman mit zynischen Kommentaren begleitet. Realität und Fantasie verschwimmen.

Geschrieben von um 22:32 Uhr.
Samstag, 08. September 2018

Rezension: Das Gleismeer (China Miéville)

Heyne
Paperback, 400 Seiten
ISBN: 978-3-453-31540-2
13,99 €

eBook, 11,99 €
ISBN: 978-3-641-14406-7

Ein kurzer Einblick

Sham Yes ap Soorap heuert auf der Medes an. Einem Maulwurfsfänger, der das gigantische Schienennetz durchpflügt, immer auf der Suche nach dem einen Moldywarp, der für Käpt’n Naphi zur Philosophie geworden ist. Stattdessen entdeckt die Crew in einem gestrandeten Zug eine Flachografie, die das Undenkbare zeigt. Etwas, das nicht sein, nicht existieren darf. Es ist etwas, was den Glauben an das Gleismeer Lügen straft. Für Sham beginnt das Abenteuer seines Lebens.

Geschrieben von um 20:18 Uhr.