Montag, 08. Oktober 2018

News: Start der Frankfurter Buchmesse 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

ab Mittwoch findet erneut die größte Buchmesse der Welt in Frankfurt statt. Bis zum Sonntag haben Buchbegeisterte dort die Möglichkeit, sich über Neuigkeiten, Trends und Themen bei Verlagen zu erkündigen. Dabei stehen sowohl Erwachsenen- und Kinderliteratur als auch wissenschaftliche Publikationen im Fokus. Es locken über 7.000 Aussteller aus über 100 Ländern und über 4.000 Veranstaltungen. Ehrengast ist in diesem Jahr Georgien. Auch eine Vielzahl namenhafter Autorin wird dieses Jahr wieder dabei sein. So habt ihr die Möglichkeit, Chimamanda Ngozi Adichie, Juli Zeh, Jonas Jonasson, Jussi Adler-Olson, Cecelia Ahern,  Hakan Nesser, Martin Suter und viele mehr live zu erleben.
Für Privatbesucher ist die Messe ausschließlich am Samstag, den 13. Oktober, und am Sonntag, den 14. Oktober, von 9 bis 18.30 Uhr bzw. 17.30 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet in diesem Jahr 22 Euro. Weitere Informationen, etwa zu den einzelnen Veranstaltungen, findet ihr hier.

Wir wünschen allen, die die Frankfurter Buchmesse besuchen, viel Spaß. Wir werden, wie jedes Jahr, auch wieder dort sein,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 08:38 Uhr.
Donnerstag, 27. September 2018

News: Veranstaltungen im Oktober bei Lehmanns in Leipzig

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr schreitet mit schnellen Schritten voran. In wenigen Tagen ist bereits Oktober, doch das hält Lehmanns nicht davon ab, weiterhin Angebote für Groß und Klein auf die Beine zu stellen:

Veranstaltungsort: Lehmanns Media, Grimmaische Straße 10, 04109 Leipzig

Donnerstag, 04.10.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Autorenlesung: Bianca Iosivoni mit „Die letzte erste Nacht“

Montag, 08.10.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 17 €/ 15 €
Autorenlesung – Ersatztermin, bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit
Patrick Salmen mit „Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.“

Dienstag, 16.10.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 6 €/ 5 €
Autorenlesung – Ersatztermin, bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit
Martin Schäuble mit „Endland“

Samstag, 20.10.2018
Beginn: 12.00 Uhr, Eintritt: frei
Ein Nachmittag für Groß und Klein – Räuber Hotzenplotz Tag: Es wird aus Otfried Preußlers „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ vorgelesen (ab 6 Jahre)

Dienstag, 23.10.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Autorenlesung: Gabriela Jaskulla mit „Die Herbstköchin“

Donnerstag, 25.10.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 6 €/ 5 €
Autorenlesung: Adam Schwarz mit „Das Fleisch der Welt oder die Entdeckung Amerikas durch Niklaus von Flüe“

 

Quelle

Mit diesen Veranstaltungen wünschen wir euch wieder viel Spaß.

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:29 Uhr.
Donnerstag, 20. September 2018

News: 120. Todestag: Theodor Fontane

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des bekannten deutschen Schriftstellers Theodor Fontane zum 120. Mal. Fontane wird am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren. Bis auf zwei Jahre am Gymnasium erhält er die meiste Zeit Hausunterricht. Ab 1833 besucht er die Gewerbeschule in Berlin und absolviert dort schließlich von 1836 bis 1840 eine Ausbildung zum Apothekergehilfen. Ab 1839 veröffentlicht er erste Gedichte und Erzählungen in der Tageszeitung „Berliner Figaro“. Er arbeitet als Apothekergehilfte, tritt dann jedoch 1844 in das Berliner Gardegrenadierregiment „Kaiser Franz“ ein. 1845 arbeitet er wieder als Apothekergehilfe in Berlin. 1847 legt er das Staatsexamen ab und wird Apotheker in Berlin. Zwei Jahre später gibt er seinen Apothekerberuf auf und ist ausschließlich schriftstellerisch tätig. 1849 veröffentlicht er sein erstes Buch „Männer und Helden. Acht Preußenlieder“. Ab 1851 ist er in der „Zentralstelle für Pressangelegenheiten“ tätig. Diese Tätigkeit führt in mehrmals nach London. Dort ist er von 1856 bis 1858 als Presseattaché der preußischen Botschaft tätig. 1859 kehrt er nach Deutschland zurück. Er veröffentlicht zahlreiche Werke. 1878 erscheint sein erster Roman „Vor dem Sturm. Roman aus dem Winter 1812-1813“. 1898 stirbt Theodor Fontane in Berlin.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 20:08 Uhr.
Sonntag, 02. September 2018

News: 45. Todestag: J.R.R. Tolkien

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des bekannten britischen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers John Ronald Reuel Tolkien zum 45. Mal. Tolkien wird am 3. Januar 1892 in Südafrika geboren, wächst aber in England auf. 1910 erhält er ein Stipendium für das Exeter College in Oxford und beginnt dort englische Sprache und Literatur zu studieren. 1916 wird er in den Ersten Weltkrieg eingezogen, erkrankt jedoch an „Grabenfieber“ und kehrt nach England zurück. Während seines Genesungsurlaubs beginnt er, „Das Buch der verschollenen Geschichten“ zu schreiben, aus dem später „Das Simarillion“ wird. 1918 kehrt er nach Oxford zurück und wird Mitarbeiter beim New English Dictionary. 1924, mit gerade einmal 32 Jahren, wird er zunächst Professor für englische Sprache in Leeds, ein Jahr später dann Professort für Angelsächisch in Oxford. Es erscheinen erste Bücher. 1930 beginnt er mit „Der Hobbit“, das 1937 erscheint. Im gleichen Jahr beginnt Tolkien mit „Der Herr der Ringe“.
1945 wird er Professor für englische Sprache und Literatur in Oxford. 1954 erscheinen die ersten beiden Bände von „Der Herr der Ringe“ und ein Jahr später schließlich der dritte Band. 1959 wird Tolkien pensioniert und ist weiterhin schriftstellerisch tätig. 1972 wird er zum Ehrendoktorat der Literaturwissenschaften ernannt. Ein Jahr später stirbt er in Bournemouth. Nach seinem Tod gibt sein Sohn Christopher Tolkien weitere Werke, wie „Das Simarillion“ heraus.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:52 Uhr.
Sonntag, 12. August 2018

News: Veranstaltungen im August und September bei Lehmanns in Leipzig

Liebe Leserinnen und Leser,

Lehmanns Sommerpause ist vorbei und ihr könnt euch wieder auf unzählige Veranstaltungen freuen:

Veranstaltungsort: Lehmanns Media, Grimmaische Straße 10, 04109 Leipzig

Montag, 27.08.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 4 €/ 3 €
Hörspielabend von und mit Hermann Bohlen „Schweine-Heinz“

Samstag, 01.09.2018
Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei
Zwergenkonzert – Kindern klassische Musik näher bringen: Das Gewandhaus Orchester präsentiert Duette aus „Die Zauberflöte“ mit Johanna Schlag (Flöte) und Gundel Jannemann-Fischer (Oboe). Moderiert von Julia Deutsch. (Für Kinder ab 5 Jahren.)

Dienstag, 04.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 18 €/ 15 €
Autorenlesung: Christoph Hein mit „Verwirrnis“

Mittwoch, 12.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Autorenlesung: Hanno Rauterberg mit „Wie frei ist die Kunst?“

Donnerstag, 13.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 10 €/ 8 €
Autorenlesung: Gabriella Engelmann mit „Strandkorbträume“

Dienstag, 18.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Workshop: Uma Ulrike Reichelt mit „Schnell und sicher ins Burnout – 5 Glücksgesetze, die Sie missachten müssen, um schnell alt, krank und unglücklich zu werden“

Freitag, 21.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Autorenlesung: Julia Jessen mit „Die Architektur des Knotens“

Montag, 24.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 10 €/ 8 €
Autorenlesung: Yael Adler mit „Darüber spricht man nicht“

Donnerstag, 27.09.2018
Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 8 €/ 6 €
Autorenlesung: Gert Loschütz mit „Ein schönes Paar“

 

Quelle

Mit diesen Veranstaltungen wünschen wir euch wieder viel Spaß.

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 10:43 Uhr.
Freitag, 10. August 2018

News: 140. Geburtstag: Alfred Döblin

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des bekannten deutschen Schriftstellers Alfred Döblin zum 140. Mal. Alfred Döblin wird als Sohn eines Schneidermeisters in Stettin geboren, lebt jedoch ab dem 10. Lebensjahr in Berlin. Dort beginnt er 1900 Medizin zu studieren und ist parallel schriftstellerisch tätig. 1905 promoviert er in Freiburg und wird Assitent in der Psychiatrie. Ab 1911 ist er Kassenarzt für Nervenkrankheiten in Berlin. 1912 erscheint sein Erzählband „Die Ermorderung einer Butterblume“ und mit den drei Romanen „Die drei Sprünge des Wang-Lun“ (1915), „Wadzeks Kampf mit der Dampfturbine“ (1918) und „Wallenstein“ (1920) wird er zu einem der führenden Vertreter der expressionistischen Literatur. 1914 meldet er sich freiwillig als Militärarzt im Ersten Weltkrieg. 1929 erscheint „Berlin Alexanderplatz“ und Döblin wird zu einem populären Schriftsteller in der Weimarer Republik. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft emigriert Döblin 1933 nach Paris und nimmt 1936 die französische Staatsbürgerschaft an. Im Exil erscheinen weitere Romane. 1940 emigriert er schließlich in die USA. 1946 kehrt er nach Deutschland zurück, zieht 1953 jedoch wieder nach Paris. Am 26. Juni 1957 stirbt Alfred Döblin in Emmendingen.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 08:56 Uhr.
Montag, 30. Juli 2018

News: 200. Geburtstag: Emily Brontë

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag der bekannten britischen Schriftstellerin Emily Brontë zum 200. Mal. Emily Brontë war die jüngere Schwester von Charlotte Brontë, die ebenfalls schriftstellerisch tätig war. Sie wuchs in West Yorkshire auf und besuchte dort Internatsschulen. Ab 1838 arbeitete sie selbst als Lehrerin in einem Internat. 1842 ging sie dann mit ihrer Schwester Charlotte nach Brüssel, um dort zu studieren. Nach der Rückkehr aus Brüssel kümmerte sie sich um den Familienhaushalt ihres Vaters, der als Pfarrer tätig war. 1846 veröffentlichte sie schließlich gemeinsam mit ihren Schwestern Charlotte und Anne unter den männlichen Pseudonymen Ellis, Acton und Currer Bell den Gedichtsband Poems. Ein Jahr später erschein Emily Brontës einziger Roman „Sturmhöhe“ unter dem Pseudonym Ellis Bell. Am 19. Dezember 1848 verstarb sie vermutlich an Tuberkulose oder einer Lungenentzündung mit nur 30 Jahren.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 11:00 Uhr.
Samstag, 21. Juli 2018

News: 125. Geburtstag: Hans Fallada

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des in neuerer Zeit wiederentdeckten deutschen Schriftstellers Hans Fallada zum 125. Mal. Hans Fallada wurde als Rudolf Ditzen in Greifswald geboren und besucht dort das Gymnasium. Mit 18 Jahren versucht er, sich umzubringen und wird in eine psychiastrische Klinik eingeliefert. Da er das Gymnasium ohne Abschluss verlassen hat, beginnt er 1913 eine landwirtschaftliche Ausbildung. Danach arbeitet er als Wirtschaftsinspektor, Journalist und Lektor. Doch in den folgenden Jahren wird er aufgrund seiner Alkohol- und Rauschgiftsucht immer wieder in Heilanstalten für Suchtgefährdete eingewiesen, in denen er sich vergeblich Entziehungskuren unterzieht.
1920 erscheint sein erster Roman „Der junge Godeschal“. Drei Jahre später wird er wegen Unterschlagung zu mehreren Monaten Haft verurteilt. Von 1926 bis 1928 sitzt er wegen Betrugs im Gefängnis. 1931 erscheint sein erster großer Roman „Bauern, Bonzen und Bomben“. Mit „Kleiner Mann, was nun“, das ein Jahr später erscheint, gelangt Hans Fallada zu Weltruhm. Nach 1933 verzichtet er auf eine klare politische Stellungnahme und es erscheinen weitere Romane. 1943 wird er Sonderführer des Reichsarbeitsdiensts in Frankreich. 1944 wird er in eine Trinkheilanstalt eingewiesen, ein Jahr später wird er kurze Zeit Bürgermeister von Feldberg in Mecklenburg. 1945 zieht er nach Berlin und arbeitet für die „Tägliche Rundschau“. 1947 erscheint sein Widerstandroman „Jeder stirbt für sich allein“. Wegen seiner Drogensucht wird er erneut in eine Klinik eingewiesen. Am 5. Februar 1947 stirbt Hans Fallada in Berlin.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 10:59 Uhr.
Montag, 25. Juni 2018

News: 115. Geburtstag: George Orwell

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des bekannten britischen Schriftstellers George Orwell zum 115. Mal. Orwell wurde als Eric Arthur Blair in Indien geboren. Seine Schulzeit verbrachte er auf der Eliteschule Eton und im Anschluss studierte er auf dem Eton College. Nach dem Studium ging der 1922 als Offizier nach Burma. Nach fünf Jahren legte er aus Protest gegen die Methoden der Armee sein Amt nieder und lebte fortan in London und Paris. Schließlich gelang es ihm, sein Leben als freier Schriftsteller zu finanzieren. 1933 veröffentlichte er seinen ersten Roman „Down an Out in Paris and London“. 1936 schloss er sich als Soldat den republikanischen Kräften im spanischen Bürgerkrieg an. Dort wurde er verwundet, musste vor der spanischen kommunistischen Polizei fliehen und kehrte nach England zurück. Während des Zweiten Weltkriegs war er schließlich Reporter für den BBC und Chefredakteur der Zeitschrift „Tribune“. 1945 veröffentlichte Orwell „Animal Farm“. Ein Jahr später erschien sein heute wohl bekanntestes Werk „1984“. Orwell war zu dieser Zeit bereits schwer lungenkrank. George Orwell starb am 21. Januar 1950 an den Folgen einer Tuberkulose in London.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 20:42 Uhr.
Freitag, 22. Juni 2018

News: 120. Geburtstag: Erich Maria Remarque

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des bekannten deutschen Schriftstellers Erich Maria Remarque zum 120. Mal. Remarque wird in Osnabrück geboren und wächst dort auf. 1916 veröffentlicht er sein erstes Werk „Von den Freuden und Mühen der Jugendwehr“. Im gleichen Jahr wird er zum Militär eingezogen und wird an der Westfront eingesetzt. Am 31.07.1917 wird er verwundet und erhält einen Posten in der Schreibstube. Er beginnt wieder zu schreiben, setzt seine Ausbildung zum katholischen Volksschullehrer fort und wird aus der Armee entlassen. Ab 1.08.1919 ist er als Lehrer tätig. Ab 1921 wird er schließlich Theaterkritiker und später Redakteur. 1928 erscheint „Im Westen nichts Neues“, im Anschluss folgen weitere Werke und eine Verfilmung von „Im Westen nichts Neues“. 1939 emigriert Remarque in die USA. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebt er wechselnd in verschiedenen europäischen Staaten, veröffentlicht eine Vielzahl von Werken und einige seiner Werke werden zu seinen Lebzeiten verfilmt. Am 25.09.1970 stirbt Erich Maria Remarque in Locarno.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 16:45 Uhr.