Donnerstag, 11. Januar 2018

News: 90. Todestag: Thomas Hardy

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich zum 90. Mal der Todestag des bekannten englischen Schriftstellers Thomas Hardy. Dieser wurde am 02. Juni 1840 in der Nähe von Dorchester geboren. Im Alter von zehn Jahren wechselte er an die Schule in Dorchester, um mit 16 Jahren nach dem Vorbild seines Vaters, der Baumeister war, eine Architektenausbildung zu beginnen. 1862 fand er eine Anstellung als Kirchenrestaurator in London, wo er fünf Jahre lebte, zahlreiche Galerien, Vorträge und Konzerte besuchte und mit dem Verfassen von Gedichten begann. 1867 kehrte er in seine Heimat zurück und widmete sich nun neben seiner Architektentätigkeit dem Schreiben von Romanen. Sein erster Roman „The Poor Man and the Lady“ fand noch keinen Verlag, sein zweites Werk „Desperate Remedies“ jedoch wurde 1871 veröffentlicht. 1872 folgte direkt „Under the Greenwood Tree“ und 1874 schließlich „Far from the Madding Crowd“. Im gleichen Jahr heiratete er Emma Lavinia Gifford, die er 1870 in Cornwall kennen gelernt hatte. Das Paar bekam keine Kinder und entfernte sich über die Jahre zusehends voneinander. Durch den Erfolg seiner Bücher konnte Hardy sich nunmehr komplett auf die Schriftstellerei konzentrieren, so dass in den folgenden 20 Jahren zahlreiche Bücher von ihm herausgebracht wurden, die bekanntesten davon sind „Tess of the d’Urbervilles“ (1891) und „Jude the Obscure“ (1895). Danach veröffentlichte Hardy nur noch Gedichte, beginnend mit der Sammlung „Wessex Poems“ (1898). 1912 starb schließlich seine Ehefrau Emma, zwei Jahre später heiratete Hardy seine Sekretärin Florence Dugdale. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er zurückgezogen auf Max Gate am Rande von Dorchester, stetig im Kontakt zu anderen literarischen Größen seiner Zeit, die ihn regelmäßig besuchten. Am 11. Januar 1928 starb Hardy auf Max Gate.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 09:52 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

elf − vier =