Mittwoch, 27. Dezember 2017

News: Unsere persönlichen Ausblicke rund ums Buch 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem wir an Heiligabend bereits unseren persönlichen Rückblick auf das literarische Jahr 2017 dargestellt haben, möchten wir euch heute einen Ausblick auf die Bücher und die Ereignisse rund ums Buch im Jahr 2018 geben, auf die wir uns am meisten freuen und auf die ihr in Form von neuen Rezensionen gespannt sein könnt. Auf welche Bücher, Buchverfilmungen oder Literaturfeste freut ihr euch 2018 am meisten? Lasst uns gerne einen Kommentar da!

Saschas Ausblick

Immer, wenn ein Romanautor mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wird und ich noch keines seiner Werke gelesen habe, nehme ich mir vor, dies nachzuholen. Da ich dies in diesem Jahr noch nicht geschafft habe, habe ich mir für das nächste Jahr vorgenommen, Kazuo Ishiguros wohl bekanntesten Roman, „Was vom Tage übrig blieb“, zu lesen. Zudem erscheint im September der dritte Teil von Carmen Korns Jahrhunderttrilogie, „Zeitenwende“. Auch wenn ich vom zweiten Teil sehr enttäuscht war, werde ich mir wohl den dritten Band zur Gemüte führen, um zu erfahren, wie es mit den im ersten Teil liebgewonnenen Charakteren weitergeht. Auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) liegt außerdem aus meinem letzten Urlaub noch José Saramagos „Geschichte der Belagerung von Lissabon“, bei dem ich mir fest vorgenommen habe, es zu lesen. Darüber hinaus werde ich es auf mich zukommen lassen, welche neuen Werke im nächsten Jahr veröffentlicht werden oder welche Autoren ich über die verschiedensten Wege für mich entdecke. Ein Pflichttermin für mich ist dabei natürlich wie jedes Jahr die Frankfurter Buchmesse im Oktober, von der ich sicherlich wieder einige Anregungen mitnehmen werde.

Susannes Ausblick

Wie Sascha bereits schön erklärt hat, ist ein SuB ein Stapel ungelesener Bücher. Habt ihr so einen? Die Bücher auf dem Bild sind nur ein kleiner Teil von meinem SuB und ich habe mir für 2018 vorgenommen, diesen zu verkleinern. Ob ich es schaffen werde? Das bleibt abzuwarten, denn ich kann fast an keinem Buchladen vorbeigehen, ohne mir das ein oder andere neue Buch zu holen.
Mein Stapel ist dabei auch wieder gut gemischt mit Krimis, Sach- und Kinderbüchern, Biographien und Vertretern aus Fantasy und Science-Fiction. Dabei gehe ich nicht speziell nach Autoren, sondern die Bücher müssen mich inhaltlich einfach ansprechen. Eine Ausnahme gibt es: Dan Wells. Seine Serienkiller-Reihe hat mich so überzeugt, dass ich auch alle seine anderen Bücher verschlungen habe und dies auch weiterhin so handhaben werde. Denn seine tollen Ideen gepaart mit seinem flüssigen Schreibstil fesseln mich regelmäßig und haben mich bisher noch kein einziges Mal enttäuscht. Wenn sein nächstes Buch erscheint, landet dieses also mit 100%iger Garantie ganz oben auf dem Stapel. Ansonsten lasse ich immer mein Buchgefühl entscheiden, für welches Buch ich gerade Lust und Laune habe.

Kims Ausblick

Ähnlich wie in diesem Jahr wird mein Buchjahr 2018 wieder mit einigen liebgewonnenen Reihen beginnen, auf deren nächsten Band ich schon sehnsüchtig warte. Im Januar erscheint der nächste Islandkrimi „Der Reisende“ von meinem Lieblingskrimiautor Arnaldur Indridason, der mich wieder in seiner typisch melancholischen Stimmung ins verschneite Island entführen wird, auch wenn der Roman leider keine Fortsetzung der Erlendur-Reihe darstellt. Im März kommt schließlich der zweite Teil der Nicolas Le Floch-Reihe „Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten“ von Jean-Francois Parot heraus, der hoffentlich an den herausragenden ersten Band heranreichen kann, der einen sehr spannenden Ermittlungsfall mit der sympathischen Hauptfigur und dem gut recherchierten historischen Kontexts des Paris des 18. Jahrhunderts verband. Außerdem warte ich immer noch auf die Verkündung des Erscheinungsdatums des 4. Cormoran Strike-Romans von Joanne K. Rowling unter dem Pseudonym Robert Galbraith, der bereits für 2017 angekündigt war.
Einen SuB habe ich natürlich auch seit vielen Jahren bei mir zu Hause liegen, der durch zahlreiche Weihnachtsgeschenke in Buchform noch höher geworden ist. Wie die anderen möchte ich diesen gerne im neuen Jahr ein wenig verkleinern, sehe aber eher schwarz dafür, da auch ich kaum an einem Buchladen vorbeigehen kann, ohne zumindest ein neues Buch zu erwerben. 2018 jährt sich zudem der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal, da hoffe ich auf einige neue Biografien und andere Werke rund um seine Person, die mich seit meiner späten Jugend immer wieder beschäftigt hat.

Benjamins Ausblick

Ich werde weiter an meinem Plan festhalten, erst einmal die Romane meiner Lieblingsautoren zu lesen, anstatt kreuz und quer die Buchlandschaft abzugrasen. China Miéville, A. Lee Martinez und Christian von Aster werden mich zu Anfang 2018 noch ein Weilchen begleiten. Dann möchte ich endlich den Roman »Sirup« von Max Barry, der mit seinen Gesellschaftssatiren unheimlich punkten kann, lesen. Kealan Patrick Burke, der mich seinerzeit mit »Timmy Quinn«, erschienen bei Eloy Edictions, begeistern konnte, habe ich bereits mit in die Top 10 der zu lesenden Autoren aufgenommen, auch wenn mir »Seelenhandel« nicht so gut gefiel. So richtig abartig freuen tue ich mich gar nicht mal so so sehr auf bereits angekündigte Veröffentlichungen, sondern auf George R. R. Martins »Game of Thrones«. Die Mosaik-Romane um die Superhelden aus »Wild Cards« begeistern mich, obwohl er nur federführend beteiligt ist. Die Einzelromane (»In der Haut des Wolfes«, »Planetenwanderer«), die ich bisher las, zogen mich in den Bann. Da wird es Zeit, seine anderen Science-Fiction-Romane und vor allem das Fantasy-Epos, das Leser und TV-Zuschauer gleichermaßen begeistert, selbst zu lesen.

Geschrieben von um 12:19 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

eins × 4 =