Donnerstag, 31. Dezember 2020

Quartalsempfehlung: 4/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

nach einem etwas anderem, ruhigem Weihnachtsfest erwarten uns nun im neuen Jahr weitere ruhige Tage, bis das hektische Alltagsleben wieder weitergeht. Es beginnt eine Zeit, in der es genau das richtige ist, sich bei kaltem Wetter mit einem Buch ins Warme zurückzuziehen. Dafür haben wir heute ein paar Tipps für euch:

Donna Tartt, Der Distelfink

Donna Tartts „Der Distelfink“ erzählt aus dem Leben des Theo Decker, der schon früh eine Vielzahl an Schicksalsschlägen zu verkraften hat. In mitreißender Art und Weise wird aufgezeigt, wie Theo dadurch immer mehr die Bodenhaftung verliert und droht, abzudriften. Es ist eine Charakterstudie eines Heranwachsenden, der nie wirklich ein Kind sein kann. Der Leser kann insbesondere zu Beginn voll und ganz mit Theo mitfühlen und sogar sein Leid nachempfinden. (Sascha)

Brian Hodge, Ich hole dir dir Vögel vom Himmel

Brian Hodge hat eine Erzählstimme, die hauptsächlich durch Atmosphäre und eine prägnante Geschichte zu faszinieren vermag. »Rune« hatte seine richtig guten Momente immer dann, wenn nicht die Geschichte vorangetrieben wurde. » Ich hole dir dir Vögel vom Himmel« ist ebenfalls genau dann richtig stark – und glücklicherweise baut der Roman auf melancholischen und gruseligen Szenerien auf. Die Handlung bezieht ihre Stärke aus der Kraft der beschreibenden Worte, der Plot ist nur das fütternde Mauerwerk. Für Leser, die eine Erzählung aufgrund einer wendungsreichen Handlung schätzen, ist der Kurzroman kaum geeignet, diejenigen, die Atmosphäre schätzen, sollten definitiv einen Blick riskieren. (Benjamin)

Geschrieben von um 15:20 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

20 − 13 =