Sonntag, 22. Oktober 2017

Rezension: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr (Walter Moers)

Knaus
Gebundenes Buch
ISBN: 978-3-8135-0785-0
24,99 €

Ein kurzer Einblick

Prinzessin Dylia von Zamonien leidet unter einer Krankheit, die bei ihr unter anderem zu extremer Schlaflosigkeit führt, die zum Teil auch Tage und Wochen anhalten kann. Als sie gerade wieder eine dieser Phasen durchlebt, erscheint ihr in ihrem Schlafzimmer der Nachtmahr Havarius Opal, der ihr eröffnet, er wäre gekommen, um sie in den Wahnsinn zu treiben.
Davor unternehmen die beiden noch eine Reise durch Dylias Verstand an dessen Ziel das Zentrum des Wahnsinns, Amygdala, stehen soll. Eine Reise mitten hinein ins dunkle Herz der Nacht.

Geschrieben von um 09:36 Uhr.
Mittwoch, 05. Juni 2013

Rezension: Die Arena (Stephen King)

Heyne
Taschenbuch, 1296 Seiten
ISBN: 978-3-453-43523-0
12,99 €

Ein kurzer Einblick

Es scheint ein normaler Tag in der Kleinstadt Chester´s Mill im US-Staat Maine zu sein. Die Bewohner gehen ihren gewohnten Tätigkeiten nach. Einer ist der Irak Veteran Dale Barbara (genannt Barbie), der, nachdem er sich bei einer Auseinandersetzung mit dem Sohn des mächtigsten Mannes der Stadt wortwörtlich eine blutige Nase geholt hat, die Stadt nur noch verlassen will.
Da passiert es: Ein kleines Flugzeug stößt mit einer unsichtbaren Barriere zusammen und nichts ist mehr so, wie es war. Familienmitglieder werden von der Barriere voneinander getrennt, dutzende von Vögeln fliegen gegen sie, Tiere und Menschen, die sich an der Grenzlinie der Barriere befinden, werden buchstäblich zerteilt.
Während die Regierung dem Problem ohnmächtig gegenübersteht, nutzt der Autohändler Big Jim Rennie die Angst und Verunsicherung der Bewohner Chester´s Mills aus, um seinen Würgegriff um die Stadt noch enger zu ziehen.
Neben seinem Autohandel ist Big Jim auch als Hersteller und Verkäufer von Drogen tätig. Von Macht besessen sieht er in der Kuppel seine Chance, mehr Macht über die Stadt zu bekommen, als er sich je vorstellen konnte.
Die Situation spitzt sich weiter zu, als Lebensmittel und Strom knapp werden. Irgendwann suchen die verzweifelten Menschen nach einem Sündenbock. Dass Barbie vom Präsidenten der USA persönlich wieder in die Armee aufgenommen und zum Colonel befördert wird, um Recht und Ordnung in Chester´s Mill aufrecht zu erhalten, hilft wenig. Auch weil Big Jim noch eine Rechnung mit ihm offen hat …

Geschrieben von um 14:40 Uhr.
Donnerstag, 28. März 2013

Rezension: Mary Ann im Herbst (Armistead Maupin)

Rowohlt
Hardcover, 352 Seiten
ISBN: 978-3-498-04521-0
19,95 €

Ein kurzer Einblick

Mary Ann Singleton ist nach San Francisco zurückgekehr, da sie an Gebärmutterkrebs erkrankt ist. Sich zu Hause in Darien, wo jeder jeden kennt, einer Behandlung zu unterziehen, will sie um jeden Preis vermeiden. Außerdem ist zu Hause kein Zuhause mehr für sie, seit sie nach einem Skype-Chat mit ihrem Mann, der auf Geschäftsreise in Venedig weilte und vergessen hatte, die Webcam des Notebooks abzuschalten, live miterleben musste, wie er mit ihrer persönlichen Lebensberaterin Calliope schlief.

Geschrieben von um 15:02 Uhr.
Freitag, 11. Januar 2013

Legimus trifft ... Marc-Uwe Kling

Ein Känguru geht um in Europa… mit diesen leicht abgewandelten Worten aus der Einleitung des Kommunistischen Manifests von Karl Marx und Friedrich Engels beginnt auch der Klappentext von Marc Uwe Klings Buch „Das Känguru Manifest“.
Für alle, die jetzt verwirrt sind, warum der Titel „Die Känguru Offenbarung“ ist und hier jetzt von einem Manifest gesprochen wird, eine kurze Erklärung:
Marc Uwe Kling ist Autor und Liedermacher (manche nennen ihn auch einen Kleinkünstler, was er aber gar nicht gerne hört) in Berlin. Hier lebt er eigentlich recht entspannt und antriebslos in den Tag hinein, bis es eines Tages an der Tür klingelt und er sich einem Kängu-ru gegenübersieht.
Es dauert nicht lange und das Känguru (seines Zeichens Kommunist und laut eigener Aussage ehemaliges Mitglied des Vietcong, hat sich nicht nur fast die gesamten Möbel von Marc Uwe geliehen (hört es euch an ; ) ), sondern zieht bei ihm ein.
Ab sofort erleben sie zusammen absurde und komische Abenteuer. Angefangen bei Auseinandersetzungen mit Straßenkünstlern, zu Diskussionen über Staat und Kapitalismus zu Demonstrationen gegen schlechtes Wetter.
Bisher sind „Die Känguru Chroniken“ und „Das Känguru Manifest erschienen“. Hier geht es nun mit dem dritten Teil „Die Känguru Offenbarung“ weiter.
Soviel zur Einleitung, jetzt zur Lesung ; )

Weiterlesen

Geschrieben von um 11:26 Uhr.
Freitag, 21. Dezember 2012

Produkttest: Kindle

Der technische Fortschritt hat nun auch bei mir Einzug gehalten. Ich habe mir vor kurzem einen Kindle zugelegt.
Was war der Grund für die Anschaffung? Zum einen türmen sich die Bücher in den Regalen, zum anderen habe ich festgestellt, dass ich bei vielen Büchern in letzter Zeit nach dem Lesen das Gefühl hatte „Ja, ganz nett, aber ich muss das jetzt nicht im Regal stehen haben.“
Hierfür bietet sich ein E-Book Reader natürlich an. Man kann theoretisch tausende von Büchern auf einem flachen Elektrogerät speichern, dass problemlos fast überall hinpasst.
Auch ich war anfangs skeptisch. Da ein gut gefülltes Bücherregal in der Wohnung auch seinen Charme hat.
Nach vielen hin- und herüberlegen, habe ich mich für den Amazon Kindle entschieden.
Vorteil sogenanntes E-paper. Das heißt, der Bildschirm ist, anders als bei einem Computerbildschirm nicht von hinten beleuchtet. Sehr angenehm für die Augen. Der Bildschirm des Kindle hat die gleichen Eigenschaften, wie richtiges Papier.
Entschieden habe ich mich für den Kindle für 99€. Da mein Bruder den gleichen Kindle hat, kannte ich mich mit der Bedienung schon etwas auch. Aber auch sonst, ist die Bedienung sehr leicht und ergibt sich intuitiv.
Man kann über W-Lan direkt in den Kindle Shop von Amazon springen, um ein Buch herunterzuladen, oder man kann über seinen PC auch auf die Website von amazon gehen und das Buch dort runterladen. Wenn man den Kindle dann einschaltet, wird das Buch auf den Kindle runtergeladen.
Der Kindle verfügt über mehrere Wörterbücher. Das hat den Vorteil, wenn man, wie ich gerne Bücher auch mal in der englischen Originalsprache liest und man ein Wort nicht kennt, kann man dieses einfach im Text markieren, bzw. mit dem Cursor hinter das Wort gehen und das Wörterbuch gibt einem eine Definition des Wortes. Die Definition ist dann zwar auch in englisch, aber das ist kein Problem 😉 Gleiches macht der Kindle auch, wenn man Bücher in anderen Sprachen liest und auch bei deutschen Büchern kann man diese Funktion aufrufen.
Nachteil: Beim Kindle ist nur ein Ladekabel dabei, womit man ihn per USB an seinem PC bzw. Laptop laden kann. Ein Adapter, um den Kindle auch an der Steckdose laden zu können, muss extra gekauft werden und kostet noch 15€.
Richtige Bücher werden nie komplett aus meinem Leben verschwinden, aber der Kindle bzw. Ebooks im Allgemeinen werden wohl ein Teil der Zukunft werden, so wie es heute schon der Download von Musik ist.

Diesen Produkttest verfasste Ingo Rüdiger für Legimus. Rechte am Text vorbehalten.

Geschrieben von um 10:27 Uhr.
Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension: Mein Leben, meine Filme – Die Autobiografie (Bud Spencer)

Schwarzkopf & Schwarzkopf
Hardcover mit Schutzumschlag
240 Seiten + 2×16 Seiten Bildteil
ISBN: 978-3-86265-041-5
19,95 €

Ein kurzer Einblick

Mein Leben, meine Filme – Die Autobiografie ist Bud Spencers spannender Rückblick auf sein Leben. An seinem 80. Geburtstag begibt sich der Schauspieler nach einem Anruf in das Hallenbad seiner Jugend, wo ein gutaussehender, unerlaubt rauchender und leicht überheblicher Schwimmsportler Anfang 20 auf ihn wartet – er selbst. Erzählerisch lässt Bud Spencer die Stationen seines Lebens für sein jüngeres Ich Revue passieren: Carlo als Kind in Neapel, die prägenden Jahre in Rom, die Zeit in Südamerika, seine Schwimmerfolge, das Studium, die Familie, die Geburt von »Bud Spencer«, die Zusammenarbeit mit Terence Hill, seine Solokarriere und die vielen Unternehmungen, mit denen er sich immer wieder selbst herausforderte.
In seiner humorvoll geschriebenen und mit vielen Anekdoten gespickten Autobiografie zeigt sich Bud Spencer von seiner ganz persönlichen Seite. Der Autor Carlo Pedersoli ist dabei so imposant und warmherzig wie die Helden seiner Filme.

Geschrieben von um 17:14 Uhr.

Rezension: Dracula – die Graphic Novel ( Moore, Reppion, Worley, Bram Stoker)

Panini Comics
SC mit Faltcover, 180 Seiten
ISBN: 978-3862010141
19,95 €

Ein kurzer Einblick

England gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Der Anwalt Jonathan Harker reist nach Transsylvanien, um die Geschäfte des Grafen Dracula zu führen. Bald muss der junge Mann jedoch feststellen, dass es im Schloss des Grafen nicht mit rechten Dingen zugeht: Unheimliche Erscheinungen trachten Harker nach dem Leben, während der blutsaugende Graf versucht, nach England zu gelangen, um neue Opfer zu finden.

Geschrieben von um 13:41 Uhr.

Rezension: Solomon Kane – Das Schloss des Teufels (John Cassady, Mario Guevara, Scott Allie)

Panini Comics
144 Seiten
ISBN: 978-3866078901
16,95 €

Ein kurzer Einblick

Der von Gerechtigkeit besessene Abenteurer Solomon Kane stammt wie schon Conan der Barbar aus der Feder des legendären Pulp-Autors Robert E. Howard. Diese Adaption von Howards The Castle of the Devil führt den Puritaner in den finsteren deutschen Schwarzwald des 16. Jahrhunderts, wo er die Leiche eines gehängten Jungen an einem provisorischen Galgen findet. Kane will den Verantwortlichen, einen von den Bauern des Landstrichs gefürchteten Baron, zur Rechenschaft ziehen. Doch es lauert noch weitaus Schlimmeres als nur der dämonische Baron in den Resten eines alten Klosters unter den Fundamenten des Schlosses!

Geschrieben von um 11:35 Uhr.