Donnerstag, 14. Februar 2019

Rezension: Zeitenwende (Carmen Korn)

Kindler
Hardcover, 560 Seiten
ISBN:  978-3-463-40684-8
19,95 €

Ein kurzer Einblick

Henny Unger wird 70 Jahre und noch immer sind ihre Freundinnen Käthe, Ida und Lina an ihrer Seite. Nun spielen in ihren Leben bereits die Enkelkinder eine größere Rolle. Hennys Enkelin Katja will Fotoreportin werden und auch Florentine, Idas Tochter, kehrt mit einer freudigen Nachricht nach Hamburg zurück. Die beiden sind wiederum mit Käthes Adoptivtochter Ruth befreundet. Nun teilen sie Glück und Leid miteinander…

Geschrieben von um 07:24 Uhr.
Donnerstag, 07. Februar 2019

Kinostart: Frühes Versprechen

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute läuft ein Film über das Leben des bekannten französischen Schriftstellers, Regisseurs und Diplomaten Romain Gary in den deutschen Kinos. „Frühes Versprechen“ basiert auf Romain Garys gleichnamigen autobiografischen Roman und erzählt von seiner schweren Kindheit in Polen, seiner Jugend und Nizza, seinen Flügen in Afrika im Zweiten Weltkrieg und seiner Ehe mit der berühmten Schauspielerin Jean Seberg. Die Zuschauer lernen einen Mann kennen, der als einziger zwei Mal den französischen Literaturpreis Prix Goncourt erhielt…
Weitere Informationen findet ihr hier:

Offizielle Filmhomepage

Schaut doch mal rein,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:35 Uhr.
Dienstag, 22. Januar 2019

News: 290. Geburtstag: Gotthold Ephraim Lessing

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des bekannten deutschen Dichters Gotthold Ephraim Lessing zum 290. Mal. Lessing wird als Sohn eines Pfarrers in Kamenz geboren. Zunächst wird er zu Hause unterrichtet und wechselt dann auf die Lateinschule in Kamenz. Ab 1745 studiert er Theologie und Philosophie in Leipzig. In dieser Zeit verfasst er erste Gedichte und Erzählungen. 1748 entschließt er sich, freier Schriftsteller zu werden. Es folgen einige Lebensstationen und Reisen, bis er schließlich 1760 Gouvernementsekretär eim General von Tauentzien in Breslau wird. Nach schwerer Krankheit kehrt er 1765 nach Berlin zurück. Zwei Jahre später zieht er nach Hamburg und wird dort Dramaturg am Hamburger Nationaltheater. 1770 wird er schließlich Bibliothekar in Wolfenbüttel. Zwei Jahre später erscheint „Emilia Galotti“. Es folgen einige Reisen durch Europa. 1779 erscheint „Nathan der Weise“. Ab 1779 verschlechtert sich sein Gesundheitszustand. Gotthold Ephraim Lessing stirbt am 5. Februar 1781 in Braunschweig.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 19:19 Uhr.
Montag, 21. Januar 2019

Lesereise: Carmen Korn

Liebe Leserinnen und Leser,

ab kommenden Mittwoch befindet sich Carmen Korn erneut mit dem dritten Band ihrer Jahrhundertrilogie, „Zeitenwende“, auf Lesereise durch Deutschland. Wer sie live erleben möchte, hat an folgenden Terminen die Möglichkeit dazu:

23.01.2019, 19.30 Uhr
Amtshof
Burgwedel

25.01.2019, 19.00 Uhr
Stadtbücherei Tornesch

15.02.2019, 19.00 Uhr
Augustinum Aumühle

20.02.2019, 19.30 Uhr
Bücherhalle Elbvororte
Hamburg

Weiterlesen

Geschrieben von um 13:40 Uhr.
Sonntag, 20. Januar 2019

News: 210. Geburtstag: Edgar Allan Poe

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern jährte sich der Geburtstag des bekannten amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe zum 210. Mal. Poe wuchs in Boston auf. Mit zwei Jahren wurde er zu einem Waisen und wurde von dem reichen Kaufmann John Allan aufgezogen. Doch später verweigerte dieser Poe finanzielle Unterstützung und so konnte er sein Studium und seine Ausbildung an der Militärakademie nicht abschließen. Er lebte in ärmlichen Verhältnissen und wurde schließlich Journalist und veröffentlichte einige Gedichte. Bekannt wurde er 1845 mit dem Gedicht „Der Rabe“. Heute zählen zudem „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ und die Kurzgeschichte „Der schwarze Kater“ zu seinen bekanntesten Werken. Am 7. Oktober 1849 starb Edgar Allan Poe unter ungeklärten Ursachen.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 17:48 Uhr.
Dienstag, 08. Januar 2019

Rezension: Corpus Delicti (Juli Zeh)

btb
Taschenbuch, 272 Seiten
ISBN:  978-3-442-74066-6
10,00 €

Ein kurzer Einblick

Mia Holl ist eine kluge, begabte und unabhängige Frau. Doch genau deswegen muss sie sich vor einem Schwurgericht verantworten. Ihr wird zur Last gelegt, dass sie ihren Bruder zu sehr liebte, sie zuviel Verstand benutzte und dass sie ein Übermaß an geistiger Unabhängigkeit besitzt. In einem Staat, in dem die Sorge um den Körper alles beherrscht, reicht dies aus, um als gefährlich eingestuft zu werden…

Geschrieben von um 17:44 Uhr.
Montag, 31. Dezember 2018

Quartalsempfehlung: 4/2018

Liebe Leserinnen und Leser,
mit dem Ende des vierten Quartals liegt nun auch das Jahr 2018 schon wieder hinter uns. Das letzte Quartal dieses Jahres war geprägt durch winterlicher werdendes kalt, drübes Wetter. Auch wenn es dieses Jahr mal wieder nicht mit weißen Weihnachten geklappt hat, so können wir doch noch auf Schnee im neuen Jahr hoffen. Für solche Tage haben wir heute ein paar Lesetipps für euch:

Oliver Twist, Charles Dickens

Charles Dickens „Oliver Twist“ ist ein insbesondere auch sprachlich gelungener Klassiker der Literaturgeschichte. Der Roman zeigt nicht nur eine Charakterstudie eines liebenswürdigen, gutmütigen Jungens auf, sondern schildert auch eindringlich die gesellschaftlichen Verhältnisse im 19. Jahrhundert. Schnell gewinnt die Hauptfigur das Herz des Lesers, sodass dieser mit Spannung das Auf und Ab in Olivers Leben nachvollzieht und mit ihm fühlt. Dabei lernt der Leser auch die verschiedensten Milieus zu dieser Zeit kennen. (Sascha)

Der kleine Fuchs hört einen Mucks, Anne-Kristin zur Brügge, Tanja Jacobs

Diesen Monat habe ich ein Kinderbuch entdeckt, dass nicht nur ebenfalls die total niedlichen Zeichnungen von Tanja Jacobs zeigen, sondern auch verdeutlichen, dass es ganz unterschiedliche Geräusche im Wald gibt. Dazu kommt, dass es sehr gut für Kleinkinder geeignet ist, da es zum Einen dickere Seiten hat, die es stabiler machen und der Text zudem in Reimform ist, was ihn sehr einprägsam macht. (Susanne)

Dead Man River, George R. R. Martin

Wenn man mit großen Erwartungen an einen Roman herangeht und dann immer noch überrascht wird, muss der Autor etwas richtig gemacht haben. Bereits im Vorhinein hatte ich viel Gutes vom Roman gehört. Unter anderem solle es eines der besten Werke George R. R. Martins sein. Ich muss sagen, das stimmt absolut. Martin mischt amerikanische Südstaaten-Historie mit Vampiren, denen er einen eigenen Mythos verleiht. Weder sind es die reinen blutrünstigen Monster noch die aristokratischen Gentlemen-Vampire. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Die Charaktere sind prägnant gezeichnet, das Flair der Dampfschiffe ist stimmig in Szene gesetzt, die Handlung vielschichtig umgesetzt. Mythen, Geheimnisse, Sklaverei, der Umbruch vom Hoch der Dampfschifffahrt hin zu expandierenden Eisenbahngesellschaften … Amerika ist im Umbruch, sowie die Vampire unter der Führung von Joshua York im Wandel sind, den roten Durst zu besiegen. (Benjamin)

Geschrieben von um 15:06 Uhr.
Donnerstag, 27. Dezember 2018

Neuerscheinung: Weißer Tod (Robert Galbraith)

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erscheint das neueste Werk des Pseudonyms von Joanne K. Rowling Robert Galbraith: Weißer Tod. Im vierten Fall von Cormoran Strike bittet ein verstörter Mann ihn um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, welches er als Kind mit angesehen hat. Bevor Strike ihn jedoch ausführlich befragen kann, verschwindet er. Daher machen sich Strike und Robin Ellacott auf die Suche, die sie in zwielichtige Ecken Londons, in die oberen Kreise des Parlaments und schließlich zu einem prachtvollen Herrenhaus führt. Doch Strike hat auch noch mit anderen Problemen zu kämpfen…

Blanvalent
Hardcover, 864 Seiten
ISBN: 978-3-7645-0698-8
24,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 10:47 Uhr.
Mittwoch, 26. Dezember 2018

News: Frohe Weihnachten 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch in das Jahr 2019! Für Weihnachten drücken wir euch die Daumen, dass ihr ganz viel Lesestoff, DVDs von Buchverfilmungen, Karten für Lesungen und Buchfestivals sowie alles rund ums Buch unter dem Weihnachtsbaum findet. Habt eine ruhige, besinnliche Zeit und entspannt etwas vom anstrengenden Jahr. Wir freuen uns, wenn ihr unsere Seite auch im nächsten Jahr weiterhin so fleißig besucht und euch mit Beiträgen beteiligt.

Wir sind im neuen Jahr natürlich wieder regelmäßig für euch da. Die Bewertung unserer Weihnachtsgeschenke könnt ihr dann direkt im Januar lesen. Zudem sind wir bemüht, uns ständig für euch weiterzuentwickeln. Ihr könnt gespannt sein! Auf jeden Fall werden wir euch auch weiterhin mit Rezensionen, Filmkritiken, Neuerscheinungen, Kinostarts und vielem mehr beglücken.

Habt eine schöne Weihnachtszeit,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 00:38 Uhr.
Sonntag, 23. Dezember 2018

Weihnachtsaktion: Romane für nach Weihnachten

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Weihnachten vorbei ist, das Wetter aber immer noch nicht zu Draußenaktivitäten einlädt und ihr nicht unzählige Bücher unter dem Weihnachtsbaum vorgefunden habt, fragt ihr euch vielleicht, welchen Roman ihr nun lesen solltet. Dafür haben wir heute ein paar Tipps für euch:

Der Herr der Ringe, J.R.R. Tolkien

Wenn Weihnachten vorbei ist, die Verfilmungen der verschiedenen Teile von „Der Herr der Ringe“ oder „Der Hobbit“ im Fernsehen rauf und runter gelaufen sind und man sich mal wieder darüber geärgert hat, dass man die literarische Vorlage noch nicht oder schon lange nicht mehr  gelesen hat, dann ist die richtige Zeit, sich diesem Vorhaben zu widmen. Die Jahreszeit tut ihr übrigens, sodass die Zeit nach Weihnachten perfekt ist, sich diesem 1.500 Seiten starken Werk zu widmen. In dieser facettenreichen Geschichte um Hobbits, Menschen, Elben, Zwerge und Zauberer kann jeder, auch wenn er nicht der größte Fantasy-Fan ist, etwas für sich, auch unabhängig von den Filminhalten, entdecken und viel über Freundschaft und das Miteinander lernen. (Sascha)

Simplify your life, Werner T. Küstenmacher, Lothar J. Seiwert

Wenn das Weihnachtsessen verdrückt ist und sich der Ausklang des Jahres mit großem Getöse wieder nähert, macht sich der ein oder andere bestimmt wieder über die guten Vorsätze fürs neue Jahr Gedanken. Doch anstatt sich zum x-ten Male vorzunehmen, z.B. die neuen Weihnachtspfunde im Fitnessstudio wieder abzutrainieren, könnte man sein Leben dieses Mal einfach vereinfachen – „Simplify your life“ gibt hierzu wertvolle Tipps und Tricks: Egal, ob man z.B. eine Veränderung in der Beziehung und Partnerschaft möchte, seinen Schreibtisch übersichtlicher „gestalten“ oder einfach ein besseres Gefühl in Sachen Zeitmanagement erlangen will, dieser Ratgeber ist es Wert, einen Blick hineinzuwerfen. (Susanne)

Die letzten und die ersten Menschen, Olaf Stapledon

Neues Jahr, Neustart, gute Voraussetzungen, was wird die Zukunft bringen? Olaf Stapledon veröffentlichte bereits 1930 den visionären Science-Fiction-Klassiker »Die letzten und die ersten Menschen«. Dass dieser Roman bereits fast 90 Jahre alt ist, merkt man den Ideen (meist) gar nicht an, wenn der Autor über Gesellschaftssysteme, Genmanipulation, Religionen, Weltkriege und Weltstaaten, usw. berichtet, die die Spezies Mensch und das Antlitz der Erde für immer verändern werden. Stapledon erzählt die zweimilliardenjährige Geschichte der Menschheit aus dem Blickwinkel der letzten menschlichen Rasse, dem 18. Menschen. Der Aufstieg und Niedergang der menschlichen Rasse ist unaufhaltsam, ein ewiger Kreislauf: wie der Phönix aus der Asche. Evolution, Devolution. Fortschritt, Rückschritt. Ist das, was wir in einer Million Jahre repräsentieren überhaupt noch ein Mensch? Stapledon schafft einen Spagat zwischen Fantasie und (zukünftiger) Wissenschaft, einen Spagat zwischen Roman und wissenschaftlichem Aufsatz. Beeindruckend und trocken, aber hoch faszinierend aufbereitet. (Benjamin)

Geschrieben von um 10:33 Uhr.