Dienstag, 05. Januar 2021

News: Wir sagen „Tschüss“

Liebe Leserinnen und Leser,

über 12 Jahre begleitet unsere Literaturseite „Legimus“ nun unser und euer Leben. Von Studierenden als klares Bekenntnis zu unserem liebsten Hobby gegründet, hat sich die Seite über viele Jahre nach und nach gefüllt und auch gewandelt. In den 12 Jahren sind wir zwei Mal mit der gesamten Seite umgezogen und neben Rezensionen, Interviews und allem möglichen Neuigkeiten rund ums Buch haben sich über die Jahre auch die Kategorien „Legimus trifft“, „Filmkritiken“ und unsere „Empfehlungen“ entwickelt. Darüber hinaus gab es einige Gewinnspiele und verschiedenste Aktionen rund um Weihnachten. Viele Menschen haben über die Jahre diesen Blog zu dem gemacht, was er ist: Wir denken zurück an David, Vanessa, Hanna, Kim, Jana, Susanne und eine Reihe von Gastrezensentinnen und Gastrezensenten.

Wir alle sind mit Legimus erwachsener geworden und unser Leben hat sich in vielfältiger Weise gewandelt. Doch wenn sich das Leben verändert, muss man sich manchmal auch schweren Herzens von Dingen verabschieden. Sicher habt ihr gemerkt, dass es in letzter Zeit ruhiger auf Legimus geworden ist, daher haben wir nun entschieden, den für uns logischen nächsten Schritt zu machen: Wir sagen euch heute „tschüss“ und bedanken uns für gemeinsame, tolle 12 Jahre. Unserem Lesevergnügen bleiben wir treu, nur werden wir es zukünftig nicht mehr mit euch teilen. Diese Seite bleibt noch bis Herbst 2021 bestehen. Solange habt ihr Zeit, in unseren alten Beiträgen zu stöbern, neue Beiträge wird es nicht mehr geben.

Macht es gut und alles Gute,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:48 Uhr.
Donnerstag, 31. Dezember 2020

Quartalsempfehlung: 4/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

nach einem etwas anderem, ruhigem Weihnachtsfest erwarten uns nun im neuen Jahr weitere ruhige Tage, bis das hektische Alltagsleben wieder weitergeht. Es beginnt eine Zeit, in der es genau das richtige ist, sich bei kaltem Wetter mit einem Buch ins Warme zurückzuziehen. Dafür haben wir heute ein paar Tipps für euch:

Donna Tartt, Der Distelfink

Donna Tartts „Der Distelfink“ erzählt aus dem Leben des Theo Decker, der schon früh eine Vielzahl an Schicksalsschlägen zu verkraften hat. In mitreißender Art und Weise wird aufgezeigt, wie Theo dadurch immer mehr die Bodenhaftung verliert und droht, abzudriften. Es ist eine Charakterstudie eines Heranwachsenden, der nie wirklich ein Kind sein kann. Der Leser kann insbesondere zu Beginn voll und ganz mit Theo mitfühlen und sogar sein Leid nachempfinden. (Sascha)

Brian Hodge, Ich hole dir dir Vögel vom Himmel

Brian Hodge hat eine Erzählstimme, die hauptsächlich durch Atmosphäre und eine prägnante Geschichte zu faszinieren vermag. »Rune« hatte seine richtig guten Momente immer dann, wenn nicht die Geschichte vorangetrieben wurde. » Ich hole dir dir Vögel vom Himmel« ist ebenfalls genau dann richtig stark – und glücklicherweise baut der Roman auf melancholischen und gruseligen Szenerien auf. Die Handlung bezieht ihre Stärke aus der Kraft der beschreibenden Worte, der Plot ist nur das fütternde Mauerwerk. Für Leser, die eine Erzählung aufgrund einer wendungsreichen Handlung schätzen, ist der Kurzroman kaum geeignet, diejenigen, die Atmosphäre schätzen, sollten definitiv einen Blick riskieren. (Benjamin)

Geschrieben von um 15:20 Uhr.
Samstag, 26. Dezember 2020

News: Frohe Weihnachten 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch in das Jahr 2021! Für Weihnachten drücken wir euch die Daumen, dass ihr ganz viel Lesestoff, DVDs von Buchverfilmungen, Karten für Lesungen und Buchfestivals sowie alles rund ums Buch unter dem Weihnachtsbaum findet. Habt eine ruhige, besinnliche Zeit und entspannt etwas vom ungewöhnlichen Jahr. Wir freuen uns, wenn ihr unsere Seite auch im nächsten Jahr weiterhin so fleißig besucht und euch mit Beiträgen beteiligt.

Habt eine schöne Weihnachtszeit,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:14 Uhr.
Sonntag, 13. Dezember 2020

Neuerscheinung: Böses Blut (Robert Galbraith)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk Robert Galbraiths, des Pseudonyms von Joanne K. Rowling, „Böses Blut“. Darin wird Cormoran Strike während eines Familienbesuchs von einer Frau angesprochen, die ihn bittet, ihre 1974 unter myströsen Umständen verschwundene Mutter zu finden. Gemeinsam mit seiner Arbeitspartnerin Robin Ellacott entdeckt er Hinweise auf Tarotkarten, einen psychopatischen Serienkiller und Zeugen, die nicht vertrauenswürdig sind. Und noch mehr Fälle stellen sich als tödlich heraus…

Blanvalet
Hardcover, 1.200 Seiten
ISBN: 978-3-7645-0768-8
26,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 16:44 Uhr.
Samstag, 28. November 2020

Filmkritik: Der Distelfink

Im Jahr 2013 veröffentlichte die amerikanische Schriftstellerin Donna Tartt „Der Distelfink“. Sechs Jahre später wurde der Roman unter gleichem Titel mit zum Teil namenhafter Besetzung von John Crowley verfilmt. Der Film erzählt aus dem Leben Theo Deckers (Ansel Elgort bzw. Oakes Fegley in jung), der bei einem tragischen Unglück seine Mutter verliert und zugleich verbotener Weise ein Bild erhält. Er findet zunächst Zuflucht bei der Familie Barbour, deren Mutter von Nicole Kidmann verkörpert wird, und Rückhalt durch Hobie (Jeffrey Wright). Doch dann muss er bei seinem Vater (Luke Wilson) und dessen Freundin Xandra (Sarah Paulson) leben. Dort verliert er immer mehr den Boden unter den Füßen und droht, in die Kriminalität abzudriften…

Geschrieben von um 11:02 Uhr.
Donnerstag, 26. November 2020

Rezension: Der Distelfink (Donna Tartt)

Goldmann
Taschenbuch, 1042 Seiten
ISBN:  978-3-442-47360-1
12,99 €

Ein kurzer Einblick

Mit dreizehn Jahren verliert Theo Decker bei einem tragischen Unglück seine Mutter, gelangt aber zugleich verbotener Weise in den Besitz eines Bildes. Doch das Bild kann ihn über seine tiefe Trauer nicht hinwegtrösten, stattdessen rutscht er mit den Jahren immer weiter ab und droht, in kriminelle Kreise zu gelangen. Das Bild trägt dazu bei, dass er dort immer mehr hineinrutscht…

Geschrieben von um 22:14 Uhr.
Sonntag, 01. November 2020

Neuerscheinung: Vergeltung (Robert Harris)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk des bekannten britischen Schriftstellers Robert Harris, „Vergeltung“. Im Roman befindet sich der Ingenieur Rudi Graf im besetzten Holland. Er hat die Aufsicht über die Abschüsse der Rakete V2 auf England. Doch er ist vom Krieg desillusioniert und es wird bereits wegen Sabotageverdacht gegen ihn ermittelt. Gleichzeitig wird Kay Caton-Walsh, Offizierin im Frauenhilfsdienst der britischen Luftwaffe, im befreiten Belgien abgesetzt, um mit Kameradinnen die mobilen Startplätze der Raketen ausfindig zu machen und zu zerstören. Das Schicksal führt Rudi und Kay zusammen…

Heyne
Hardcover, 368 Seiten
ISBN: 978-3-453-27209-5
22,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:32 Uhr.
Sonntag, 25. Oktober 2020

Neuerscheinung: Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte (Jonas Jonasson)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk des bekannten schwedischen Autors Jonas Jonasson, „Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte“. Darin trifft ein profitgieriger schwedische Galerist auf einen kenianischen Massai-Krieger. Dieser weiß zwar nicht genau, was Geld ist, besitzt aber ein millionenteures Gemälde…

C. Bertelsmann
Hardcover, 400 Seiten
ISBN: 978-3-570-10410-1
22,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 11:42 Uhr.
Mittwoch, 30. September 2020

Quartalsempfehlung: 3/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

kalendarisch befinden wir uns nun im Herbst und wenn man auf die Straße tritt, ist dies auch eindeutig zu merken: sich verfärbende Blätter, kühle Temperaturen und regnerisches Wetter kommen auf uns zu. Das ist genau die richtige Zeit, um sich mit einem Buch ins warme Innere zurückzuziehen. Dafür haben wir heute ein paar Tipps für euch:

George Eliot, Middlemarch

George Eliots „Middlemarch“ ist einer der großen Gesellschaftsromane des Englands des 19. Jahrhunderts. Er besticht durch seine Vielzahl an Personen, die vielfach zueinander in Beziehung stehen. Die unterschiedlichsten Themen der damaligen Zeit spiegeln sich in diesen Personen und so erzählt der Roman von Liebe und Hass, dem Streben nach Wissen und Geld sowie von Freundschaft und Familie. Dabei spielt das Verhältnis von Adel und Bürgertum eine entscheidende Rolle. Ungewöhnlicher Weise stehen im Roman eher die Frauen der Gesellschaft im Mittelpunkt, die sich jedoch mehrheitlich entsprechend den damaligen Verhältnissen in der englischen Provinz verhalten. (Sascha)

Christopher Golden, Der Fährmann

Dieses Quartal war mit den Autoren Christopher Golden und Jeffrey Thomas ein außergewöhnlich gutes Quartal, denn kaum ein Roman lies mich enttäuscht zurück. Besonders beeindruckt hat mich jedoch Golden mit »Der Fährmann«. Während Jeffrey Thomas mit seinen Punktown-Geschichten immer punkten kann und »Der Untergang der Hölle« eine faszinierende Geschichte mit erfrischenden Ideen schilderte, konnte Golden bereits mit den Kooperationen »Sieben Pfeifer“ (mit Amber Benson) und »Blutbesudelt Oz« (mit James A. Moore) einen eindringlichen Stil aufweisen, der in seinem Solo-Projekt »Der Fährmann« eine eindrucksvolle Ästhetik entwickelt. Die Kombination aus Psycho-Thriller und Dark-Fantasy funktioniert vor allem deswegen so gut, weil der mythische Charon zwar mehr als eine phantastische Kraft des Schreckens ist, der Fokus aber auf dem Zusammenhalt, der Vertrautheit und dem Vertrauen der Charaktere zueinander liegt. Das menschliche Miteinander, die Kraft der Freundschaft und der Liebe, und deren Ausarbeitung macht den Roman zu einem ganz besonderen Stück Literatur. (Benjamin)

Charlaine Harris, Sookie Stackhouse 3. Club Dead

Vom Anfang der Sookie-Stackhouse-Reihe war ich ja nicht so begeistert gewesen. Doch diesem drittem Band konnte ich fast bereits die volle Punktzahl vergeben. Denn hier werden dem Leser nicht nur Hintergrundinformationen über die Vampir-Welt von Sookie gegeben, sondern deren Welt wird insgesamt größer, indem sie nach Jackson, Mississippi fahren muss, um Bill zu retten. Man merkt ihr an, dass sie ein Stück weit erwachsener geworden ist und ihre Liebe zu Bill nicht mehr nur durch die rosarote Brille sieht. (Susanne)

Geschrieben von um 22:42 Uhr.
Sonntag, 27. September 2020

Neuerscheinung: Barbarotti und der schwermütige Busfahrer (Håkan Nesser)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk des bekannten schwedischen Krimiautors Håkan Nesser, „Barbarotti und der schwermütige Busfahrer“. Darin wird gegen Barbarottis Lebensgefährtin Eva Backmann intern nach einem Schusswaffeneinsatz ermittelt. Um Abstand zu gewinnen, ziehen sich die beiden nach Gotland zurück. Dort wird Barbarottis Instinkt geweckt, als er ein Opfer eines Verbrechens zu erkennen glaubt, dessen Leiche nicht gefunden wurde..

btb
Hardcover, 416
ISBN: 978-3-442-75887-6
22,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 22:35 Uhr.