Freitag, 17. Januar 2020

News: 200. Geburtstag: Anne Brontë

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag der jüngsten der drei bekannten Brontë-Schwestern, Anne Brontë, zum 200. Mal. Sie wurde in Yorkshire als Tochter eines Pfarrers geboren. Wie ihre Schwestern begann sie früh zu schreiben, veröffentlichte jedoch unter dem männlichen Pseudonym Acton Bell. Sie arbeitete einige Jahre als Goverante. Ab 1845 war sie schließlich nur noch schriftstellerisch tätig. Ihr bekanntestes Werk ist heute „Agnes Grey“, daneben veröffenlichte sie den Roman „Die Herrin von Wildfell Hall“ und einige Gedichte. Sie starb am 18. Mai 1849 infolge einer Tuberkuloseerkrankung. Erst nach ihrem Tod wurde die Identität hinter ihrem Pseudoynm enthüllt.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:55 Uhr.
Samstag, 11. Januar 2020

Rezension: Die Weber (Gerhart Hauptmann)

Reclam
Taschenbuch, 150 Seiten
ISBN:  978-3-15019-364-8
4,00 €

Ein kurzer Einblick

Die Weber in Schlesien leben in Hunger und Elend. Neben ihrer Landwirtschaft erzeugen sie in Heimarbeit Weberzeugnisse. Diese liefern sie beim Fabrikanten Dreißiger ab. Als ihr Lohn noch weiter gedrückt werden soll, ist es den Weber genug. Sie ziehen durch die Straßen, singen das verbotene Weber-Lied und marschieren zur Villa der Familie Dreißiger…

Geschrieben von um 14:25 Uhr.
Dienstag, 07. Januar 2020

Rezension: Germinal (Emile Zola)

Reclam
Taschenbuch, 622 Seiten
ISBN:  978-3-15004-928-0
10,80 €

Ein kurzer Einblick

Der Maschinist Etienne Lantier landet auf der Suche nach Arbeit in der Bergarbeitersiedlung des Schachts „Le Voreux“. Dort lernt er die Familie Maheu kennen und über sie gelingt es ihm, Arbeit im Bergwerk zu bekommen. Nun erfährt er einerseits die unmenschlichen Arbeitsbedingungen im Bergwerk, andererseits beginnt er, sich mit der Idee des Sozialismus zu beschäftigten. Als die Grubenbesitzer verschleierte Lohnminderungen durchsetzen wollen, beginnt eine Machtauseinandersetzung zwischen Arbeit und Kapital…

Geschrieben von um 20:55 Uhr.
Dienstag, 31. Dezember 2019

Quartalsempfehlung: 4/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr 2019 liegt in den letzten Zügen und nun schlägt auch langsam der Winter mit frostigen Temperaturen zu. In der ein oder anderen Region könnt ihr vielleicht sogar Schnee erleben. Dies ist genau die richtige Zeit, um sich mit einem Buch und einem warmen Getränk auf das Sofa zurückzuziehen. Wir haben heute ein paar Tipps für euch, welche Bücher sich dafür eignen:

Jonas Jonasson, Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Neun Jahre, nachdem Jonas Jonasson Allan Karlsson aus dem Fenster stiegen ließ, lässt er ihn nun die Welt retten. Der Leser begegnet liebgewonnene Charakter wieder und die humorvolle Schreibweise Jonas Jonasson lässt ihn voller Heiterkeit die Handlung erleben. Dies hilft dem Leser darüber hinweg, dass der zweite Roman um Allan Karlsson ähnlich wie der erste anmutet und sich die Geschehnisse fast spiegeln könnten. Im Gegensatz zum ersten Roman möchte Jonas Jonasson mit diesem Roman offensichtlich eine Botschaft senden und seine Kritik überdeutlich machen, was dem Roman nicht immer zuträglich ist. (Sascha)

Nina Casement, Jagdsaison. Ein mörderischer Reisebericht

Die Protagonistin Frederika macht das, wovon auch ich im Geheimen träume – einfach die Koffer packen und auf eine lange Reise gehen. Ihr Weg führt sie nach Schweden und in die Gesellschaft zweier Männer, die mehr sind, als ihr auf dem ersten Blick klar ist. Neuanfang, Freundschaft, Trauer, widersprüchliche Gefühle und Mut. All das beinhaltet „Jagdsaison“ und ist ein psychologisch höchst spannender Roman mit detaillierten Landschafts- und Ortsbeschreibungen. Als Reisebericht beschrieben mag es vielleicht den ein oder anderen Leser abschrecken. Doch dieser Krimi macht einfach Spaß und hat bei mir noch lange nachgehallt, so dass ich Nina Casements Roman jedem Schwedenfan empfehlen kann. (Susanne)

Larry Correia, Monster zähmen leicht gemacht

Da ich in den letzten 3 Monaten hauptsächlich die sehr durchschnittliche Serie »Garth und Torian« von Wolfgang Hohlbein gelesen habe und Markus Heitz Kurzgeschichtensammlung »Der Tannenbaum des Todes« zwar hervorragend war, aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, bleibt nur »Monster zähmen leicht gemacht«. Es ist nicht der beste Roman der Reihe, aber mit seiner gnadenlosen Action, der Aufwartung von Waffengewalt und geschnetzelten Monstern und in vielen Teilen auch der sprachlichen Bildgewalt, die eines Zack Snyders würdig wären, bleibt die Reihe um Monster Hunter International nach wie vor eine Empfehlung. Langeweile kommt hier wohl kaum auf, die Logik hat sich gar nicht erst getraut, in Erscheinung zu treten. Doch Larry Correia versteht es, dass Logik manchmal dem Spaß unterliegen muss. (Benjamin)

Geschrieben von um 11:51 Uhr.
Montag, 30. Dezember 2019

News: 200. Geburtstag: Theodor Fontane

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag des bekannten deutschen Schriftstellers Theodor Fontane zum 200. Mal. Fontane wird in Neuruppin geboren. Bis auf zwei Jahre am Gymnasium erhält er die meiste Zeit Hausunterricht. Ab 1833 besucht er die Gewerbeschule in Berlin und absolviert dort schließlich von 1836 bis 1840 eine Ausbildung zum Apothekergehilfen. Ab 1839 veröffentlicht er erste Gedichte und Erzählungen in der Tageszeitung „Berliner Figaro“. Er arbeitet als Apothekergehilfte, tritt dann jedoch 1844 in das Berliner Gardegrenadierregiment „Kaiser Franz“ ein. 1845 arbeitet er wieder als Apothekergehilfe in Berlin. 1847 legt er das Staatsexamen ab und wird Apotheker in Berlin. Zwei Jahre später gibt er seinen Apothekerberuf auf und ist ausschließlich schriftstellerisch tätig. 1849 veröffentlicht er sein erstes Buch „Männer und Helden. Acht Preußenlieder“. Ab 1851 ist er in der „Zentralstelle für Pressangelegenheiten“ tätig. Diese Tätigkeit führt in mehrmals nach London. Dort ist er von 1856 bis 1858 als Presseattaché der preußischen Botschaft tätig. 1859 kehrt er nach Deutschland zurück. Er veröffentlicht zahlreiche Werke. 1878 erscheint sein erster Roman „Vor dem Sturm. Roman aus dem Winter 1812-1813“. 1898 stirbt Theodor Fontane in Berlin.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 12:28 Uhr.
Dienstag, 24. Dezember 2019

News: Frohe Weihnachten 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch in das Jahr 2020! Für Weihnachten drücken wir euch die Daumen, dass ihr ganz viel Lesestoff, DVDs von Buchverfilmungen, Karten für Lesungen und Buchfestivals sowie alles rund ums Buch unter dem Weihnachtsbaum findet. Habt eine ruhige, besinnliche Zeit und entspannt etwas vom anstrengenden Jahr. Wir freuen uns, wenn ihr unsere Seite auch im nächsten Jahr weiterhin so fleißig besucht und euch mit Beiträgen beteiligt.

Wir sind im neuen Jahr natürlich wieder regelmäßig für euch da. Die Bewertung unserer Weihnachtsgeschenke könnt ihr dann direkt im Januar lesen. Zudem sind wir bemüht, uns ständig für euch weiterzuentwickeln. Ihr könnt gespannt sein! Auf jeden Fall werden wir euch auch weiterhin mit Rezensionen, Filmkritiken, Neuerscheinungen, Kinostarts und vielem mehr beglücken.

Habt eine schöne Weihnachtszeit,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:34 Uhr.
Donnerstag, 12. Dezember 2019

Kinostart: Motherless Brooklyn

Liebe Leserinnen und Leser,

ab morgen läuft „Motherless Brooklyn“, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jonathan Lethem, in den deutschen Kinos. Der Krimi handelt von Lionel Essrog (Edward Norton), einem Detektiv mit Tourette-Syndrom, der den Mord an seinem Mentor und einzigem Freund, Frank Minna (Bruce Willis) aufklären will. Die Aufklärung des Falls führt ihn in die verschiedensten Ecken New Yorks, er muss gegen den gefährlichsten Mann der Stadt antreten und eine Frau retten…

Weitere Informationen findet ihr hier:

Offizielle Filmhomepage (Englisch)

Schaut doch mal rein,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 19:33 Uhr.
Samstag, 16. November 2019

Filmkritik: Der Trafikant

Im Jahr 2012 veröffentlichte der österreichische Schriftsteller und Schauspieler Robert Seethaler seinen Roman „Der Trafikant“. Sechs Jahre später wurde dieser schließlich unter dem gleichen Titel von Nikolaus Leytner verfilmt. Auch wenn die Hauptrolle dem jungen österreichischen Nachwuchsschauspieler Simon Morzé zugedacht wurde, ist der Film mit Bruno Ganz als Sigmund Freud doch auch hochkarätig besetzt. Zugleich ist er einer der letzten Filme Bruno Ganz‘. Der Film erzählt vom Erwachsenwerden Franz Huchels, während der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten in Österreich…Weiterlesen

Geschrieben von um 15:58 Uhr.
Dienstag, 12. November 2019

News: Start des Literaturfest München 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen startet bis zum 1. Dezember zum zehnten Mal das Literaturfest München. Dort könnt ihr an neun Veranstaltungsorten zahlreiche internationale Schriftsteller erleben. Mit dabei sind unter anderem Harald Lesch, Hanns-Josef Ortheil, Salman Rushdie und Ulrich Wickert. Zudem wird im Rahmen des Festes der Geschwister-Scholl-Preis verliehen. Tickets sind an den Veranstaltungsorten sowie im Vorverkauf erhältlich. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet ihr hier.

Wir wünschen allen, die an einer der Veranstaltungen teilnehmen, viel Spaß,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:15 Uhr.
Sonntag, 10. November 2019

News: 260. Geburtstag: Friedrich von Schiller

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Geburtstag eines der bekanntesten deutschen Dramatiker, Friedrich von Schiller, zum 260. Mal. Friedrich Schiller wird in Marbach am Neckar als Sohn eines Offiziers und Militärarztes geboren. Er besucht die Schule in Stuttgart und beginnt im Anschluss, Medizin zu studieren. An der Akademie herrscht jedoch militärischer Drill, sodass sich Schiller ins Lesen und Schreiben flüchtet. Bereits 1777 beginnt er, „Die Räuber“ zu schreiben. Nachdem er sein Studium beendet und Regimentsarzt geworden war, wird das Stück veröffentlicht. Es wird 1781 am Mannheimer Hof- und Nationaltheater uraufgeführt und Schiller wird dadurch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Aufgrund zweier unerlaubter Aufenthalte in Mannheim wird Schiller vom Herzog das Schreiben untersagt. Daraufhin flieht er aus Württemberg und muss er sich die nächsten Jahre mit wenig Geld durchschlagen. Dennoch erscheinen weitere Werke, wie „Don Karlos“, „Maria Stuart“ und „Kabale und Liebe“.
Zwischen 1785 und 1787 lebt er in Leipzig und Dresden. Im Anschluss bricht er nach Weimar auf und lernt dort Wolfgang Goethe kennen. In Weimar erhält er eine Geschichtsprofessur und es entstehen weitere Werke wie „Wallenstein“ und „Wilhelm Tell“. 1802 wird Schiller geadelt. Seit 1791 ist Schiller gesundheitlich angeschlagen und so stirbt er mit nur 45 Jahren im Jahr 1805 an einer Lungenentzündung.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 15:47 Uhr.