Dienstag, 04. Juni 2019

News: 95. Todestag: Franz Kafka

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern jährte sich der Todestag des bekannten deutschen Schriftstellers Franz Kafka zum 95. Mal. Kafka wurde  am 3. Juli 1883 in Prag als Sohn eines wohlhabenden jüdischen Kaufmanns geboren. Von 1901 bis 1906 studierte er in seiner Heimatstadt Germanistik und Jura und schloss das Studium mit einer Promotion ab. Nach dem Studium arbeitete er kurzzeitig am Landesgericht. Von 1908 bis 1917 war er schließlich Angestellter einer Versicherungsgesellschaft. In dieser Zeit schrieb er „Die Verwandlung“. 1917 erkrankte er an Tuberkulos, was ihn 1922 zwang, seinen Beruf aufzugeben. Ab 1923 lebte er schließlich als freier Schriftsteller in Wien und Berlin. Am 3. Juni 1924 starb Franz Kafka an Kehlkopftuberkulose in Wien. Ein Großteil seiner Werke wurde postum veröffentlicht.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 21:27 Uhr.
Mittwoch, 29. Mai 2019

News: 170. Todestag: Anne Brontë

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern jährte sich der Todestag der jüngsten der drei bekannten Brontë- Schwestern, Anne Brontë, zum 170. Mal. Sie wurde am 17. Januar 1820 in Yorkshire als Tochter eines Pfarrers geboren. Wie ihre Schwestern begann sie früh zu schreiben, veröffentlichte jedoch unter dem männlichen Pseudonym Acton Bell. Sie arbeitete einige Jahre als Goverante. Ab 1845 war sie schließlich nur noch schriftstellerisch tätig. Ihr bekanntestes Werk ist heute „Agnes Grey“, daneben veröffenlichte sie den Roman „Die Herrin von Wildfell Hall“ und einige Gedichte. Sie starb am 18. Mai 1849 infolge einer Tuberkuloseerkrankung. Erst nach ihrem Tod wurde die Identität hinter ihrem Pseudoynm enthüllt.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 18:44 Uhr.
Donnerstag, 23. Mai 2019

News: 160. Geburtstag: Sir Arthur Conan Doyle

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern hat sich der Geburtstag des bekannten Detektivromanautors Sir Arthur Conan Doyle zum 160. Mal gejährt. Arthur Conan Doyle wird in Edinburgh geboren. Seine Kindheit verbringt er auf einem Internat in England, in dem er bereits durch seine Kunst, Geschichten zu erzählen, auffällt. 1876 beendet er die Schule, kehrt nach Edinburgh zurück und beginnt Medizin zu studieren. Während des Studiums veröffentlicht er erste Geschichten. Er schließt sein Studium ab und wird Schiffsarzt. Später eröffnet er in Südengland eine eigene Praxis. 1886 beginnt er schließlich, die Geschichten rund um Sherlock Holmes zu schreiben. Nachdem ein amerikansicher Verleger seine Geschichte entdeckt, überzeugt er ihn davon, eine Fortsetzug zu verfassen. Ab 1891 folgen dann weitere Romane. Jedoch wird Doyle seiner Figur langsam überdrüssig und so lässt er Sherlock Holmes 1893 sterben. Doch der Protest, der sich daraufhin unter den Lesern entfaltet, zwingt ihn dazu, die Figur einige Zeit später wieder aufleben zu lassen.
Während des Burenkrieges meldet sich Doyle ein Jahr freiwillig als Militärarzt. Für seine Verdienste während des Krieges wird er 1902 zum Ritter geschlagen. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg verfasste er weitere Geschichten rund um Sherlock Holmes. Am 7. Juli 1930 stirbt Sir Arthur Conan Doyle.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 13:45 Uhr.
Dienstag, 21. Mai 2019

Neuerscheinung: Berta Isla (Javier Marías)

Liebe Leserinnen und Leser,

ab morgen liegt das neueste Werk des bekannten spanischen Autors Javier Marías, Berta Isla, in den deutschen Buchläden für euch bereit. Im Roman verliebt sich Tomás in die junge Berta Isla. Sie wollen ein gemeinsames Leben führen. Doch als ihn das Studium nach Oxford führt, bleibt sie in Madrid zurück. Tomás begeht ein schweren Fehler, der beide in eine verhängnisvolle Lage bringt. So beginnt er heimlich für den englischen Geheimdienst zu arbeiten. Als er zurückkehrt, spürt Berta, dass er ein Doppelleben führt. Und dann verschwindet er während es Falklandkrieges auf einmal spurlos…

S. Fischer
Hardcover, 656 Seiten
ISBN: 978-3-10-397396-9
26,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 12:58 Uhr.
Sonntag, 19. Mai 2019

Neuerscheinung: Cari Mora (Thomas Harris)

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen erscheint das neueste Werk des bekannten Autors von „Das Schweigen der Lämmer“, Thomas Harris: „Cari Mora“. Der neue Roman handelt von einem Mörder, der der Nachfolger Hannibal Lecters sein könnte. Er ist groß, blass, haarlos und liebt wie ein Reptil die Wärme. Er ist daran gewöhnt, dass ihm die Menschen mit Ekel und Angst begegnen. Doch dann sucht sich der Mörder Cari Mora aus. Die junge Frau hat keine Angst vor ihm und wagt es, ihm entgegen zu treten…

Heyne
Hardcover, 336 Seiten
ISBN: 978-3-453-27238-5
22,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 11:34 Uhr.
Sonntag, 05. Mai 2019

News: Frankfurt liest ein Buch 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

von morgen an bis zum 19. Mai findet in der Mainmetropole und der Rhein-Main-Region das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ statt. Beim 10. Jubiläum des Lesefests steht der Roman „Westend“ von Martin Mosebach im Mittelpunkt. Während des Lesefests finden zahlreiche Veranstaltungen, von Workshops über Lesungen bis zu Vorträgen statt. Zudem gibt es zwei Ausstellungen und Sendungen im Hörfunk. Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet ihr hier.

Wir wünschen allen, die am Lesefest teilnehmen, viel Spaß,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 19:26 Uhr.
Freitag, 26. April 2019

News: 455. Geburtstag: William Shakespeare

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der vermutliche Geburtstag des bekanntesten britischen Dramatikers William Shakespeare zum 455. Mal. Shakespeare entstammte einer Bürgerfamilie aus Stratford-upon-Avon. Dort besuchte er vermutlich die Lateinschule. Bereits mit 18 Jahren heiratete er Anne Hathaway und hatte später drei Kinder mit ihr. 1586 zog es ihn schließlich nach London, vermutlich mit einer reisenden Schauspielergruppe. Er wurde zum erfolgreichsten Bühnenautor seiner Zeit und Teilhaber am Globe Theatre. In dieser Zeit schrieb er Werke wie Hamlet (1600), Othello (1604) und Macbeth (1606). 1611 zog er sich von der Bühne zurück und kehrte zurück nach Stratford. Dort starb er am 23. April 1616.

Quelle

Euer Legimus-Team

Geschrieben von um 20:42 Uhr.
Sonntag, 21. April 2019

Rezension: Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten (Jonas Jonasson)

C. Bertelsmann
Hardcover, 448 Seiten
ISBN:  978-3-570-10355-5
20,00 €

Ein kurzer Einblick

Während ihres Dauerurlaubs auf Bali müssen der Hundertjährige und sein Freund Julius bei einer Heißtluftballonfahrt im Indischen Ozean notlanden. Das Schiff, welches sie rettet, entpuppt sich als nordkoreaisches Kriegsschiff mit besonderer Fracht, das für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un eine große Bedeutung im Atomkonflikt besitzt. Damit befindet sich der Atomwaffenexperte Allan mitten in einer heiklen Mission, die ihn und Julias von Nordkorea nach New York und bis in den Kongo führt…

Geschrieben von um 16:42 Uhr.
Sonntag, 31. März 2019

Quartalsempfehlung: 1/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die dunklen, kalten Tage haben wir nun so langsam hinter uns gebracht. Jetzt wartet noch der April, der bekanntlich macht, was er will, auf uns und dann werden die frühlingshaften Tage beginnen. Also höchste Zeit, mit einem Buch die ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Dafür haben wir heute ein paar Tipps für euch:

Juli Zeh, Corpus Delicti

Juli Zeh entwirft in „Corpus Delicti“ in beeindruckender Art und Weise eine Gesellschaftsordnung, die durch eine Gesundheitsdiktatur und damit einhergehende ständige Überwachung geprägt ist. Sie spitzt heutige Kritiken zu und zeigt auf, was passiert, wenn man irgendwann aufhört, Dinge zu kritisieren. Individuelle Freiheit und Selbstbestimmung werden als zentrale Momente des menschlichen Lebens betont, die es gegen eine Gleichmacherei aller zu verteidigen gilt. (Sascha)

Nina Casement, Jagdsaison. Ein mörderischer Reisebericht

Wie wäre es, einmal alles hinter sich zu lassen und mit leichtem Gepäck eine Zeit lang einfach nur zu reisen – dahin, wo es einen bewusst oder unbewusst hintreibt? Nina Casements Protagonistin Frederika hat das nach einer Enttäuschung gemacht und ist in Schweden gelandet. Dort hat sie aber nicht nur die weite nordische Natur und nette Gespräche mit Einheimischen gefunden, sondern auch zwei reisende Männer, die ihr anbieten, sie mitzunehmen, da sie den selben Weg wie Frederika haben.

Diese Geschichte hat viel von einem Reisebericht und nimmt den Leser auf eine ruhige Fahrt mit. Doch gleichzeitig dreht die Autorin die Spannungsschraube immer mehr an. Und während die Hintergründe der Figuren mehr und mehr offenbart werden, hofft und bangt man mit dem schwedischen Polizisten mit, der versucht, eine Serie von Verbrechen aufzuklären… (Susanne)

George R. R. Martin, Armageddon Rock

Abgesehen von »Game of Thrones« habe ich mittlerweile fast alles von George R. R. Martin, das auf Deutsch erschienen ist, gelesen. Da meine ich, einen Autor gut zu kennen, und werde doch überrascht; und zwar nicht nur ein bisschen. »Armageddon Rock« hat mich förmlich aus den Socken gehauen. Der Roman ist ein Brett von Roman. Martin vermischt Thriller, Mystery und Rock zu einem Roman, zu einem schriftlichen Rocksong und schafft es dabei nicht nur eine Handlung zu erzählen, die extrem vielfältig und bewegend ist, zugleich eine spannende Geschichte zu erzählen, sondern den Rock ’n’ Roll zum Leben zu erwecken. Man spürt förmlich jeden Gitarrenriff, die Begeisterung der Fans und hört die kreischenden Fans. Es ist ein phantastisches Abenteuer, die Nazgûl auf dem Weg zu ihrem Comeback zu begleiten und zugleich mit Sandy Blair einen Mord aufzuklären. Kaum zu glauben, dass »Armageddon Rock« beim Erscheinen ein Flop wurde. »Armageddon Rock« ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Roman, des Fantasy-Autors. (Benjamin)

Geschrieben von um 13:11 Uhr.
Donnerstag, 28. März 2019

Rezension: Mararía (Rafael Arozarena)

Konkursbuch
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN:  978-3-887-69382-4
12,00 €

Ein kurzer Einblick

Als der Erzähler in das Bergdorf Femes auf Lanzarote reisen will, bringt ihn der Lastwagenfahrer nicht direkt dorthin, da im Dorf merkwürdige Dinge passieren. Nachdem der Erzähler das Dorf zu Fuß erreicht hat, erfährt er, dass sich diese Dinge um Mararía drehen, eine einst schöne Frau, die im Dorf lebt und alle Männer vor Ort verschmäht hat. Nach und nach lernt der Erzähler ihre Geschichte kennen…

Geschrieben von um 17:17 Uhr.