Mittwoch, 28. November 2012

Rezension: Ewilan 1. Der magische Schritt (Pierre Bottero)

Herder
Pappband, 320 Seiten
ISBN: 978-3-451-70581-6
14,95 €

Ein kurzer Einblick

Camille, ein hochbegabtes Mädchen aus einer unterkühlten Adoptivfamilie, landet eines Tages unversehens durch den »magischen Schritt zur Seite« in einer phantastischen Parallelwelt und erkennt, dass sie dort eine besondere Mission zu erfüllen hat. Gemeinsam mit ihrem treuen Freund Salim aus der Vorstadt nimmt sie die gefährliche Aufgabe an, denn die Mission, die sie zu erfüllen hat, ist eng mit der Suche nach ihren richtigen Eltern verbunden.
Ein wunderbarer Gegenwartsroman, der das Kunststück schafft, die jugendliche Alltagswelt auf unterhaltsame Weise mit einer abenteuerlichen Parallelwelt zu verbinden.

Bewertung

Eigentlich ist Camille ein ganz normales Mädchen. Naja, eben nur eigentlich, denn zum einen ist sie hochintelligent und zum anderen hat sie eine Gabe, derer sie sich aber noch nicht ganz bewusst ist. Das ändert sich aber, als sie durch einen Zufall in einer Parallelwelt landet. Dort begegnet sie auch gleich Wesen, die ihr an den Kragen wollen, und findet einen blauen Stein, der wichtig für ihr weiteres Leben wird.
Pierre Bottero entführt seine Leser gleich auf den ersten 15 Seiten in das Reich Gwendalavir. Dadurch macht er neugierig auf den Rest des Buches und sorgt schon auf den ersten Seiten für Spannung. Zwar geht es rasant los, aber dennoch nimmt Bottero sich auch die Ruhe, jeden neuen Charakter, den er einführt, gut vorzustellen, so dass er für den Leser plastisch wird. Als Gegenpart zu Camille gibt es Salim, ihren besten Freund. Camille wohnt in einer reichen Gegend und Salim eher in einer, die man als „Ghetto“ bezeichnen würde. Zwei Charaktere, wie sie vom Hintergrund unterschiedlicher nicht sein könnten. Auch spielt Salim in der Geschichte eine tragende Rolle. Egal was passiert, er bleibt bei Camille und das nicht nur, weil er das Abenteuer sucht. Freundschaft, Mut und Schicksal spielen in Ewilan tragende Rollen und nicht nur Jugendlichen wird das Lesen Spaß machen. Zwar ist die Geschichte einfach gestrickt und teilweise etwas vorhersehbar, aber sie macht auf jeden Fall Lust auf mehr und das kann sie auch ruhig machen, denn „Ewilan – Der magische Schritt“ ist das erste Buch einer Trilogie. Ein besonderer Leckerbissen bietet die Internetseite zu dem Buch. Auf www.ewilan.de kann man die Hintergründe zu dem Buch entdecken. Leider ist der Autor Pierre Bottero im November 2009 bei einem Unfall ums Leben gekommen, aber auf dieser Seite kann der Leser nachlesen, wie Bottero seine Liebe zu der Fantasyliteratur gefunden hat. Ein besonderer Clou sind die fiktiven Interviews mit den beiden Hauptprotagonisten Ewilan (Camille) und Salim.
Ewilan ist ein Buch, welches die normale Welt mit der fantastischen verschmelzen lässt. Auch das Cover ist in einem schönen Blau gehalten, auf dem der blaue Stein abgebildet ist, der im Buch eine wichtige Rolle spielt.

Fazit

Ein Buch, was verzaubern und Teenager schnell in seinen Bann ziehen kann. Eine Welt voller Magie, Ritter und Freundschaft wartet auf den Leser.

3.5 von 5 Punkten

Wir danken dem Herder Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Alle Rezensionen zur Serie / Reihe:

Geschrieben von um 15:18 Uhr.

Kommentare

  1. Zu dieser Geschichte gibt es im Französischen noch ein direkte Fortsetzungs-Trilogie „Les Mondes d’Ewilan“ sowie eine Trilogie über eine der weiteren Hauptcharaktere aus Ewilan – nähmlich „Ellana“, die ebenfalls in Gwendalavir spielt und sehr eng mit der Geschichte Ellanas verzahnt ist, da fast alle wichtigen Charaktere auch in dieser Geschichte vorkommen und am Ende des letzten Bandes alle gemeinsam an der Erfüllung einer, das Schicksal des bedrohten Reichs von Gwendalavir entscheidende, Prophezeihung mitwirken.
    Leider wurde weder die Ewilan-Fortsetzung noch die gewissermaßen umrahmende Ellana-Trilogie ins Deutsche übersetzt.

    Dafür gibt es noch eine weitere Trilogie von Bottero, „L’autre“/“Die Andere“, die teilweise schon bei Ullstein überstzt wurde.
    Diese habe ich allerdings noch gar nicht gelesen, und mich verwirrt einwenig, dass Band 1 in Deutschland so heißt wie in Frankreich Band 3 „La huitième Porte“/“Die achte Tür“ in beiden Länder ist hingegen „“Le maître des tempêtes“ also „Der Meister der Stürme“ Band 2 der Trilogie.
    Der 1. Französische Band heißt „Le souffle de la hyène“/wörtl. also „Der Atem der Hyäne“ – vielleicht wird das ja in Deutschland dann als Vor-Vorgeschichte herausgebracht?
    Da ich diese Trilogie noch nicht kenne kann ich nichts weiter dazu sagen ..

    Auf jeden Fall finde ich es sehr schade, dass wir die ineinander verwobenen Geschichten von Ellana und Ewilan nicht wirklich mit nichtfranzösischen Freunden teilen können, da insgesamt nur ein drittel der Gesamtgeschichte ins deutsche übersetzt ist.
    Mir persönlich gefällt besonders der erste Ellana-Band, der die Entwicklung der Figur Ellana von ihrer Kindheit bis in ihre Jugendjahre erzählt. Man entdeckt zusammen mit einem extrem neugierigen, selbstbewusten und unabhängigen heranwachsenden Kindes die, z.T. märchenhafte, fantastische Welt von Gwendalavir und erfährt wie sie sich zu der beeindruckenden „Schatten-Läuferin“ (marchombre) bzw. wie es in der deutschen Übersetzung heißt: „Schatten-Tänzerin“ wird, als die Ewilan/Camille und Salim sie später kennenlernen.
    Dabei lernt man mit ihr zusammen eben auch viele der phantastischen Wesen ihrer Welt genauer kennen.

    Für mich haben die 3 Ellana-Bände die Gesamte Ewilan-Ellana-Geschichte abgerundet – auch wenn ich gestehen muss, dass man im dritten Band erst sehr lange im Ungewissen bleibt und für einige sicher unerträglich lange aushalten muss um alle seine liebgewonnen Hauptfiguren aus beiden Geschichtssträngen bangen muss. Weshalb ich auch kein schlechtes Gewissen habe, schon einen gewissen Hinweis in bezug auf das Ende gegeben zu haben.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

eins × 1 =