Montag, 20. November 2017

Rezension: Kleine Fluchten (Jojo Moyes)

Wunderlich
Hardcover, 144 Seiten
ISBN: 978-3805200172
12 €

Ein kurzer Einblick

Neun Kurzgeschichten sollen den Leser aus dem Alltag herausreißen und kleine Fluchten vor ihm ermöglichen. Kleine Ereignisse können großes bewirken und nebenbei stellen sich die Fragen: Was wäre wenn? Was wünschen wir uns und was macht uns glücklich?

 

Bewertung

Wer braucht sie nicht, die kleine Flucht aus dem Alltag. Mal ein paar Minuten nicht im Hier und Jetzt sein, sondern in das Leben eines anderen hinein schnuppern und mal kurz eine wundersame Geschichte erleben. Jojo Moyes ist bekannt durch ihre gefühlvollen Romane. Aber kann sie auch Kurzgeschichten? Ja, sie kann. In diesem Büchlein hat sie neun Geschichten aufgeschrieben, die unter dem Oberbegriff „Hoffen und Wünschen“ zusammengefasst werden. Jeder Geschichte geht also ein Wunsch voraus: Sei es der Wunsch nach einem neuen Mantel, Anerkennung, Liebe, einem Geschäftsabschluss oder einfach nach was Neuem, Moyes hat es aufgegriffen und in einer wunderbaren kurzen Geschichte verarbeitet. Ergänzt werden die Geschichten durch Illustrationen von Daniela Terrazzini, die nicht nur gut zu ihnen passen, sondern auch für sich alleinstehen können. Die Skizzen von Personen sind silhouettenhaft gezeichnet, sodass man keine Gesichtsausdrücke erkennen kann. Dies lässt viel Raum für die Phantasie des Lesers und passt sich somit gut den Kurzgeschichten an, die ebenso viel Raum für Interpretationen und eigene Gedanken lassen. Das Cover ist nicht unbedingt in einer Farbe gehalten, die einen Leser ansprechen könnte. Mich hat die Farbe eher abgeschreckt, als zum Lesen verführt. Im Nachhinein betrachtet finde ich die Farbe aber doch ganz passend, da sie etwas Unbeschwertes hat und für ein gewisses Maß an Leichtigkeit steht. Abgerundet wird die Gestaltung des Büchleins durch ein hellblaues Lesebändchen.

Fazit

„Kleine Fluchten“ sind wirklich kleine Fluchten. Die Geschichten sind allesamt nett verpackt und lassen sich gut lesen. Man freut sich mit den Charakteren und leidet gleichermaßen mit ihnen, obwohl man ihr Leben nur flüchtig streift. Wer schon jetzt an Weihnachtsgeschenke denkt, kann das Buch auf seine Wunschliste setzen, oder jemanden anderen schenken, der eine „Flucht“ gebrauchen kann.

4 von 5 Punkten

Geschrieben von um 09:22 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

zwei + 14 =