Sonntag, 19. April 2020

Rezension: Kopfjäger (Tim Curran)

Luzifer Verlag
Klappenbroschur, 224 Seiten
ISBN: 978-3-95835-009-0
12,99 €

eBook, 2,99 €
ISBN: 978-3-95835-011-3

Ein kurzer Einblick

Vietnam 1970. Der Kopfjäger macht Jagd auf den Journalisten Mike McKinney. Nichts kann das Ungeheuer stoppen. Während der Wahnsinn die Soldaten im Würgegriff hat, der Terror das Land regiert und ein unerbittliches Feuerwerk aus Sprengkörpern die grüne Hölle verwüstet, stellt sich die Frage, ob der urzeitliche Horror, der wahre Horror ist.

Bewertung

Die gedruckte Version ist in einem Wendecoverbuch gemeinsam mit der Geschichte »Leviathan« erhältlich. Die eBooks werden separat voneinander verkauft.

»Kopfjäger« ist ein kurzer und kurzweiliger Appetithappen, der derbe und grausig den realen Kriegshorror in Vietnam mit mythologischem Horror verknüpft. Tim Curran schreckt dabei weder vor Kriegsverbrechen, noch deftigem Splatter zurück. Plastisch geschrieben, atmosphärisch dicht und inhaltlich überzeugend, bietet die Novelle ein paar gute Stunden spannende Unterhaltung. Die Ich-Perspektive unterstreicht die eindringliche Atmosphäre. Der gegenüber Gewalt abgestumpfte Protagonist steht als Kontrast zum entsetzten Leser, während der Wahnsinn die abgebrühtesten Soldaten in gewaltgeile Männer verwandelt. Warum der mythische Kopfjäger ausgerechnet den Protagonisten als Opfer auserkoren hat, bleibt unbeantwortet. Mit fortschreitendem Wahnsinn und immer eindringlicherer Spannung, rückt das mythische Wesen immer weiter in den Vordergrund. In Abgrenzung zum Krieg ist der Kopfjäger ein unfassbarer Schrecken, der Vietnamkrieg hingegen ein fassbares, menschengemachtes Ungetüm, das dem grausamsten Horror in Nichts nachsteht. Ob der Kopfjäger nur als Selbstzweck zum Spannungsaufbau dient oder symbolisch den Kriegswahnsinn und den menschlichen Abgrund der Grausamkeit verdeutlicht, ist jedem selbst überlassen.

Fazit

»Kopfjäger« ist eine spannungsgeladene, blutige Novelle. Realer Kriegshorror und mythologischer Horror tanzen in einem infernalischen Feuerwerk des Todes durch die Reihen der Vietnamesen und Amerikaner. Der Wahnsinn hält Einzug in den Horror, der Wahnsinn ist aber auch Tim Currans Schreibe; der Autor versteht sein Handwerk.

4 von 5 Punkten

Geschrieben von um 18:49 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

1 × 5 =