Sonntag, 17. Mai 2020

Rezension: Leviathan (Tim Curran)

Luzifer Verlag
Klappenbroschur, 224 Seiten
ISBN: 978-3-95835-009-0
12,99 €

eBook, 2,99 €
ISBN: 978-3-95835-013-7

Ein kurzer Einblick

Seagull Island ist eine vom Tourismus lebende Insel. Friedlich und verschlafen geht es darauf zu. Wenn nicht der nördliche Strand wäre, dessen Tor zu einer anderen Welt ein gut gehütetes Geheimnis ist. In stürmischen Zeiten wird eine Tür zu prähistorischen Zeiten aufgestoßen – urzeitliche Kreaturen lassen ihr Gebrüll hören.

Bewertung

Die gedruckte Version ist in einem Wendecoverbuch gemeinsam mit der Geschichte »Kopfjäger« erhältlich. Die eBooks werden separat voneinander verkauft.

Handlung und Figuren entstammen der Grabbelkiste altbewährter Ideen. Tim Currans solider Stil und sein handwerklich gut umgesetzter Spannungsbogen und Plot trotzen der primitiven Grundlage und bauen konsequent an Spannung auf, entwickeln eine monströse Faszination, die die urzeitlichen Schrecken in blutigen Fressattacken aufs Papier bannen. Fotojournalist Johnny Horowitz ist zu Zwangsurlaub im touristischen, aber verschlafenen Seagull Island verdonnert worden. Als er jedoch am nördlichen Strand, der von Mensch und Tier gemieden wird, menschliche Knochen findet, ist sein Interesse geweck. Als sich ein Tor ins Paläozoikum öffnet und er für ein paar Minuten einen Blick auf gigantische Meeresmonster erhascht, wittert seine Goldnase die Story des Lebens. Tim Curran spielt mit monströsen Schrecken und einer vorstellbaren, aber wenig greifbaren Gefahr. Der Hurrikan, der sich der Insel nähert, untermalt mit seinen zunehmend stürmischen Böen die ängstliche Grundstimmung, die Johnny einerseits lähmt, andererseits durch seine Sensationsgier ignoriert. Die Geschichte wird durch Charaktere gestützt, die die nötigen Eckpfeiler der Geschichte stärken, Hintergrundinformationen liefern und das Phänomen des Zeitrisses als gut gehütetes Geheimnis etablieren. Stimmungsvoll lässt Tim Curran einen urzeitlichen Schrecken auf Seagull Island los und liefert damit wunderbare Unterhaltung ab.

Fazit

»Leviathan« ist eine monströse Gruselnummer, die durch einen unfassbaren Schrecken entsteht, aber seine wenig innovativen Ideen nicht verheimlichen kann – aber auch nicht will. Tim Curran entfesselt malerische Bilder von Raubtiergebissen und der Faszination an der Urzeit. Die Novelle ist handwerklich wunderbare Unterhaltung, die ein paar Stunden zu begeistern vermag.

3.5 von 5 Punkten

Geschrieben von um 20:03 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

eins × 5 =