Donnerstag, 07. September 2017

Rezension: Moppi & Möhre – Abenteuer im Meerschweinchenhotel (Anna Lott, Susanne Göhlich)

Carlsen
Hardcover, 112 Seiten
ISBN: 978-3-551-55370-6
10,99 €

Ein kurzer Einblick

Annika und Louis sind die Besitzer der beiden quirligen Meerschweinchen Moppi und Möhre. Als die Kinder mit ihren Eltern in den Urlaub fahren, geben sie die beiden im Meerschweinchenhotel ab, damit es ihnen währenddessen an nichts mangelt. Und tatsächlich gefällt es Moppi und Möhre dort sehr gut und sie finden sogar neue Freunde: Mit Nacki, Elvis und Schäfi verstehen sie sich richtig gut. Doch auch das schwarze Meerschweinchen Grufty bewohnt das Hotel und als er den anderen weismachen will, dass sie nie wieder abgeholt werden, beginnt für die kleinen Nagetiere eine abenteuerliche Reise, die sie sicher nie vergessen werden …

Bewertung

Bevor ich überhaupt mit der Geschichte von den beiden süßen Meerschweinchen anfangen konnte, hatten mein Mann und unser großer Sohn sie bereits mehrfach als Gute-Nacht-Geschichte gelesen und für sehr gut befunden. Ich musste mir das Buch quasi zurückerobern, damit ich es selbst mal lesen konnte.
Jeder der Haustiere hat, weiß um das schwierige Thema der Unterbringung, wenn man diese nicht mit in den Urlaub nehmen kann. Jedes Jahr werden unzählige Tiere sogar ausgesetzt, weil es für die Besitzer die wohl einfachste und bequemste Lösung ist. Die beiden Protagonisten Moppi und Möhre haben es dagegen besser und kommen während des Urlaubs in ein „Hotel“, wo sie gut umsorgt werden. Dieses sensible, aber überaus wichtige Thema wird zwar durch Gruftys Geschichte nur wage angedeutet und nimmt auch ein gutes Ende, doch finde ich es sehr wichtig, unseren Kindern schon so früh wie möglich vorzuleben, dass Tiere nicht nur in guten, sondern auch in „schwierigen“ (Urlaubs-)Zeiten Teil der Familie sind und Liebe und Fürsorge brauchen.
Das Besondere an dieser Geschichte ist aber auch, dass es politisch absolut korrekt ist: Sechs Meerschweinchen, die total unterschiedlich aussehen und verschiedene Charaktereigenschaften haben und doch am Ende alle Freunde werden. Das ist für Kinder eine richtig schön verpackte Botschaft, von der sich manche Erwachsene eine große Scheibe abschneiden könnten. Aber auch Mut zu haben und an sich und andere zu glauben, wird auf wunderbar kindgerechte Weise thematisiert.
Was den kleinen „Lesern“ vielleicht noch nicht so auffallen wird, den Eltern aber geradezu ins Auge springt, ist, dass obwohl die Meerschweinchen total niedlich und knuffig illustriert sind, sie doch auch sehr vermenschlicht dargestellt werden; sei es die in einer Yoga-Position sitzende Schäfi, den ewig grummeligen Grufty oder den singenden und Taucheranzug tragenden Elvis. Wie ganz normale Menschen haben sie im „Hotel“ auch ein Badezimmer mit Toilette und Badewanne… Es liest sich im ersten Moment zwar etwas komisch, doch gerade für Kinder hat es den Vorteil, dass sie sich so unbewusst mit den kleinen Nagern identifizieren können.

Fazit

„Moppi & Möhre“ ist ein liebevolles Kinderbuch, das nicht nur allein mit den bezaubernden Protagonisten, sondern auch mit unaufdringlichen aber wichtigen Themen punktet. Der Verlag gibt eine Altersempfehlung ab fünf Jahren, doch ich bin der Meinung, dass es bereits für Kinder ab vier geeignet ist, gerade wenn man Haustiere besitzt.

5 von 5 Punkten

Wir danken dem Carlsen Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Geschrieben von um 10:23 Uhr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

achtzehn + zwölf =