Dienstag, 16. Februar 2016

Rezension: Joona Linna 1. Der Hypnotiseur (Lars Kepler)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 656 Seiten
ISBN: 978-3-404-27113-9
5,00 €

Ein kurzer Einblick

Eher durch Zufall wird der finnischstämmige Kommissar Joona Linna in einen bestialischen Mordfall verwickelt, der fast eine gesamte Familie ausgelöscht hat. Nur der 15-jährige Sohn hat das Massaker überlebt, ist aber aufgrund der schweren Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Als Linna erfährt, dass es auch noch eine erwachsene Tochter gibt, entschließt er sich, alles zu unternehmen, um dennoch vom Sohn eine Täterbeschreibung zu erhalten. Dazu überredet er den Traumaspezialisten Erik Maria Bark, sein vor 10 Jahren gegebenes Versprechen, nie wieder jemanden zu hypnotisieren, zu brechen. Und tatsächlich finden die beiden heraus, wer die Familie getötet hat, doch mit diesem Täter hätten sie niemals gerechnet. Aber dies soll nur der Anfang sein von schrecklichen Ereignissen, die ihren Ursprung weit in der Vergangenheit haben …

Geschrieben von um 15:44 Uhr.