Sonntag, 11. März 2018

Neuerscheinung: Die Geschichte des Wassers (Maja Lunde)

Liebe Leserinnen und Leser,

in ein paar Tagen erscheint nach „Die Geschichte der Bienen“ der zweite Teil des Klima-Quartetts der Bestseller-Autorin Maja Lunde, „Die Geschichte des Wassers“. Darin versucht die 70-jährige Umweltaktivistin Signe im Jahr 2017 mit einem Segelboot von Norwegen aus die französische Küste zu erreichen. Mit dabei hat sie eine Fracht, die das Schicksal der Erde verändern kann. Parallel erzählt der Roman vom Jahr 2041, in dem die Menschen vor einer Dürre aus Südeuropa nach Norden fliehen. Doch David und seine Tochter Lou entdecken ein altes Segelboot, das Hoffnung bringen kann…

btb
Hardcover, 480 Seiten
ISBN: 978-3-442-75774-9
20,00 €

Viel Spaß mit dieser Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Geschrieben von um 10:14 Uhr.
Mittwoch, 12. Juli 2017

Rezension: Die Geisha (Arthur Golden)

btb Verlag
Taschenbuch, 575 Seiten
ISBN: 978-3-442-73522-8
10,00 €

Ein kurzer Einblick

In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, werden die 9-jährige Chiyo und ihre Schwester zu Beginn der 30er Jahre in das Vergnügungsviertel Gion der alten Kaiserstadt Kyoto verkauft. Während sich die Spur ihrer Schwester zunächst verliert, kommt Chiyo in eine Okiya, wo sie zur Geisha ausgebildet werden soll. Doch nach einem äußerst misslungenen Fluchtversuch wird sie zur Dienerin degradiert und scheint zunächst alle Hoffnungen auf ein besseres Leben zu verlieren. Bis sie eines Tages einen Mann trifft, der ihr wieder Mut macht und sie es doch noch schafft, zur Geisha namens Sayuri zu werden …

Geschrieben von um 15:12 Uhr.
Freitag, 13. Februar 2015

Rezension: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! (Christoph Schlingensief)

btb-Verlag
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 978-3-442-74070-3
8,99 €

Ein kurzer Einblick

2008 wird bei dem Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs festgestellt. Im Laufe der folgenden Monate beginnt Schlingensief mit einem Diktiergerät Gedanken und Momentaufnahmen seines Lebens festzuhalten: Zwischen Chemotherapie und Operationen sinniert er über Leben und Tod, setzt sich intensiv mit Glück, Wut und Trauer auseinander, aber auch mit seinem Glauben an Gott. „Ich bin gerne auf der Welt. Ich möchte gerne auf der Welt Dinge tun.“ Der Erschütterung über die Krebsdiagnose folgt eine leidenschaftliche Lust aufs Leben.
Schlingensief stürzt sich in neue Projekte, treibt unermüdlich vor allem seinen Herzenswunsch nach einem Operndorf in Afrika voran, hofft auf eine Zukunft mit Lebensgefährtin Aino, vielleicht auch mit einem gemeinsamen Kind – und wird doch immer wieder von der verhassten Krankheit ausgebremst. Schwankend zwischen Hoffnung, verzweifelter Wut und nackter Angst stellt der Künstler fest: „Ich habe keinen Bock auf Himmel“. Und entdeckt das Leben mit allem, was es bedeutet und innehat, noch einmal vollkommen neu.

Geschrieben von um 17:00 Uhr.
Freitag, 21. Juni 2013

Rezension: Die Erfindung des Lebens (Hanns-Josef Ortheil)

btb
Taschenbuch, 592 Seiten
ISBN: 978-3-442-73978-3
11,99 €

Ein kurzer Einblick

Johannes ist das einzige der vier Kinder seiner Eltern, das den Zweiten Weltkrieg überlebt hat. Diese schrecklichen Schicksalsschläge haben seine Mutter verstummen lassen und so wächst auch Johannes als stummes Kind, praktisch nur von seiner Mutter umgeben, auf. Als er jedoch mit dem Schulleben konfrontiert wird, wird er seiner zuvor heilen Welt entrissen. Es beginnt ein Prozess, in dem er sich langsam von den Eltern löst …

Geschrieben von um 15:43 Uhr.
Dienstag, 18. Dezember 2012

Rezension: Tannöd (Andrea Maria Schenkel)

btb
Kartoniert, 176 Seiten
ISBN: 978-3442736737
7,00 €

Ein kurzer Einblick

In der tiefsten bayerischen Einöde: Eine ganze Familie wird in einer Nacht ausgelöscht, mit der Spitzhacke erschlagen. Jetzt heißt er nur noch Mordhof, der einsam gelegene Hof der Danners in Tannöd. Gemocht hat sie kaum jemand, mürrische, geizige Leute waren sie, und den ein oder anderen hat der alte Bauer wohl auch übers Ohr gehauen. Aber selbst die Kinder wurden grausam ermordet, und so geht die Angst um im Dorf, denn vom Mörder fehlt jede Spur …

Geschrieben von um 17:06 Uhr.